ESMA veröffentlicht Bericht zu den Aktivitäten der EU-Rechnungslegungsenforcer 2018


IRZ, Heft 5, Mai 2019, S. 188

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) hat am 27. März 2019 einen Bericht veröffentlicht, in dem überblicksartig über die eigenen Aktivitäten der ESMA und die Aktivitäten der Rechnungslegungsenforcer in der EU im Jahr 2018 im Zusammenhang mit der Überprüfung der Einhaltung der anzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften in den Abschlüssen börsennotierter Unternehmen berichtet wird.

Darüber hinaus enthält der Bericht einen Überblick über die wichtigsten Aktivitäten auf europäischer Ebene, quantitative Informationen zu Durchsetzungsaktivitäten in Europa sowie zum Beitrag der ESMA zur Entwicklung des einheitlichen Regelwerks im Bereich der Unternehmensberichterstattung.

Europäische Rechnungslegungsenforcer haben die Abschlüsse von 947 IFRS-Anwendern geprüft; dies entspricht einer Quote von 16%, bezogen auf alle IFRS-Emittenten, deren Aktien in regulierten Märkten gehandelt werden. Die Ex-Post-Prüfungen führten zu 296 Durchsetzungsmaßnahmen, mit denen wesentliche Abweichungen von den IFRS adressiert wurden.

Darüber hinaus beurteilten die Enforcer auch die nichtfinanziellen Informationen im Zusammenhang mit umweltbezogenen, sozialen Governance-(ESG-)Aspekten von 819 Emittenten (= 31% der zur Veröffentlichung nichtfinanzieller Informationen verpflichteten Emittenten). Diesbzgl. wurden 51 Durchsetzungsmaßnahmen vorgenommen.

Im Zuge der Überprüfung von 746 Lageberichten (= 15% aller börsennotierten IFRS-Anwender) im Hinblick auf die Einhaltung der ESMA-Richtlinien für alternative Erfolgskennzahlen wurden in 136 Fällen (= 18%) Korrekturen erforderlich.

Der vollständige Bericht steht als pdf-Dokument auf der Website der ESMA (www.esma.europa.eu) zum Download zur Verfügung.