IASB beendet Überprüfung von IFRS 13


IRZ, Heft 1, Januar 2019, S. 15

Der IASB hat seine Überprüfung nach der Einführung von IFRS 13 „Bemessung des beizulegenden Zeitwerts“ abgeschlossen. Der am 14. Dezember 2018 veröffentlichte Abschlussbericht kommt zu dem Ergebnis, dass der Standard wie beabsichtigt funktioniert und keine Änderungen oder Ergänzungen erforderlich sind.

Die Überprüfung durch den Board umfasste insbesondere folgende Aspekte:

  • Entscheidungsnützlichkeit von Informationen, die über Bemessungen des beizulegenden Zeitwerts angegeben werden,
  • Priorität der Darstellung auf Inputfaktoren der Ebene 1 oder auf die Buchungseinheit,
  • Anwendung des Konzepts des höchsten und besten Nutzens bei der Bemessung des beizulegenden Zeitwerts nichtfinanzieller Vermögenswerte und
  • Ausübung von Ermessen in bestimmten Bereichen.

 

Als Ergebnis der Untersuchungen hält der IASB in seinem Abschlussbericht fest, dass die nach IFRS 13 geforderten Informationen für die Adressaten von Abschlüssen entscheidungsnützlich sind und damit ihren Zweck erfüllen; aus der Anwendung von IFRS 13 sind überdies keine unerwarteten Kosten entstanden. Die Erkenntnisse in Bezug auf die Entscheidungsnützlichkeit der angegebenen Informationen sollen in die Arbeit des IASB zu besserer Kommunikation einfließen, insbesondere in die Projekte zur gezielten Überprüfung von Angaben auf Standardebene und zu den primären Abschlussbestandteilen.