Verschiebung des Erstanwendungszeitpunkts von IFRS 17


IRZ, Heft 4, April 2020, S. 176

Der IASB hat in seiner Sitzung am 17. März 2020 beschlossen, den verpflichtenden Erstanwendungszeitpunkt von IFRS 17 um ein weiteres Jahr zu verschieben. Er ist damit erstmalig verpflichtend für Geschäftsjahre anzuwenden, die an oder nach dem 1. Januar 2023 beginnen. Eine entsprechende Standardänderung soll nunmehr vorbereitet und ohne erneuten Konsultationsprozess veröffentlicht werden, da sich aus der Verschiebung keine inhaltlichen Änderungen des IFRS 17 ergeben.

In diesem Zusammenhang beschloss der Board auch die Verlängerung des festgelegten Auslaufens der vorübergehenden Ausnahme von der Anwendung von IFRS 9 in IFRS 4 ebenfalls auf jährliche Berichtsperioden, die am oder nach dem 1. Januar 2023 beginnen.

Eine Veröffentlichung der Standardänderungen soll im zweiten Quartal 2020 erfolgen.