IDW veröffentlicht Knowledge Paper zu Kryptowährungen


IDW-Mitteilung vom 5.7.2022

 

Kryptowährungen konnten sich in den letzten Wochen nicht dem allgemeinen Abwärtstrend an den Börsen entziehen. Die älteste und bekannteste Kryptowährung Bitcoin notiert aktuell bei rund 20.000 €, ein Rückgang von 50% seit April 2022. Während es zurzeit zu einer Marktbereinigung kommt, werden Kryptowährungen als solche weiterhin bestehen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat nun ein Knowledge Paper zu diesem Thema veröffentlicht.

 

Praxis-Info!

In der Einleitung verweist das IDW sowohl auf die hohe Volatilität (Schwankungsanfälligkeit) als auch auf die hohe Marktkapitalisierung von Kryptowährungen, welche Ende April 2022 bei rund 1,9 Bill. USD gelegen hat. Die Marktkapitalisierung erstreckt sich dabei auf über 19.000 verschiedene Kryptowährungen.

Das IDW Knowledge Paper umfasst die folgenden Themen:

  • Definition, Ein- und Abgrenzung
    Kryptowährungen sind digital dargestellte Werteinheiten von Währungen, die von keiner Zentralbank oder öffentlichen Stelle emittiert oder garantiert werden und grundsätzlich nicht den gesetzlichen Status einer Währung oder von Geld besitzen. Sie haben keinen immanenten (innewohnenden) Wert – ihr Wert bestimmt sich einzig durch Angebot und Nachfrage und dem Vertrauen der Investoren.
    Werteinheiten von Kryptowährungen werden von natürlichen oder juristischen Personen als Tauschmittel akzeptiert und können auf elektronischem Wege übertragen, gespeichert und gehandelt werden.
    Im Gegensatz zu Zentralbankgeld existiert bei Kryptowährungen keine Steuerung der Geldmenge durch eine zentrale Stelle.
    Kryptowerte lassen sich in Coin (digitale „Münze“) und Token (digitale Werteinheit mit Zahlungsfunktion) unterscheiden. Bei einem Coin steht die Tauschmittelfunktion im Vordergrund. Bei einem Token liegen zusätzliche Funktionalitäten bzw. ein zusätzlicher Nutzen vor. In der Praxis werden die Begriffe aber häufig synonym verwendet.
    Je nach Verwendungszweck lassen sich folgende Arten von Kryptowerten unterscheiden:
       * Zahlungs-Token
       * Wertpapier(ähnliche) Token
       * Nutzungs-Token
       * Hybride Token (Kombination mit den Eigenschaften anderer Token-Arten – Mischform).
    – Nach ihrer Austauschbarkeit lassen sich Kryptowerte in fungible – also austauschbare – Token und nicht fungible Token unterscheiden. Bei fungiblen Token liegen mehrere gleichartige Token vor, bei nicht fungiblen Token gibt es zu jedem Vermögenswert nur genau einen Token.
  • Erwerbsarten – Kryptowährungen können hergestellt oder erworben werden.
  • Digitale Schlüssel und Signaturen
    Digitale Schlüssel treten paarweise in Form eines privaten und eines hieraus abgeleiteten öffentlichen Schlüssels auf:
    – Der öffentliche Schlüssel dient als Empfangsadresse für die Transaktion.
    – Der private Schlüssel dient als Passwort bzw. der Erzeugung digitaler Unterschriften zur Autorisierung von Kryptowährungs-Transaktionen.
  • Kryptowährungs-Wallets
    Ein Wallet (Geldbörse) ist eine Anwendung zum Erzeugen, Verwalten und Speichern privater und öffentlicher Schlüssel. Es lassen sich folgende Arten unterscheiden:
    – Online-Wallets
    – Software-Wallets
    – Hardware-Wallets
    – Paper-Wallets
    – Hot-Wallets (permanent mit dem Internet verbunden)
    – Cold-Wallets (Verbindung zum Internet nur bei Bedarf).
  • Das Kryptowährungs-Ökosystem setzt sich aus den folgenden Teilnehmern zusammen:
    Nutzer: Privatpersonen und Unternehmen, welche Kryptowährungs-Transaktionen ausführen.
    Kryptowährungs-Handelsplattformen/-Börsen: Markplätze zum Kauf und Verkauf von Kryptowährungen.
    Wallet-Anbieter: Entwicklung und Betrieb von kryptografischen Schlüsselverwaltungslösungen.
    Verwahrer: Kryptoverwahrer verwahren die Kryptowerte oder die privaten Schlüssel im Auftrag von Nutzern wie Hedgefonds, Vermögensverwalter und andere Unternehmen.
    Miner: Erzeugen neue Einheiten einer Kryptowährung.
    Staker: Halten von Kryptowährungen im Rahmen des Proof-of-Stake-Verfahrens (Anspruchs- bzw. Anteilsnachweis).
  • Eine rechtliche und regulatorische Einordnung von Kryptowährungen ist aufgrund der fehlenden Legaldefinition nicht abschließend möglich.
  • Die wesentlichen Risiken im Zusammenhang mit Kryptowährungen sind:
    – IT-Risiken
    – Risiken aus der Mitwirkung Dritter
    – Rechtliche und regulatorische Risiken
    – Volatilität und Bewertungsrisiken
    – Nachhaltigkeitsrisiken.

Im Anschluss geht das IDW noch auf Aspekte der Abschlussprüfung und Beratung im Zusammenhang mit Kryptowährungen ein.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Das Schreiben gibt einen guten Überblick über das Thema „Kryptowährungen“. Bilanzierungs- oder Steuersachverhalte werden in dem Knowledge Paper aber nicht behandelt.

 

Christian Thurow, Dipl.-Betriebsw. (BA), Senior Business Audit Manager, London (E-Mail: c.thurow@thurow.co.uk)

 

 

BC 8/2022