Überblick über steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Corona-Virus


Fachlicher Hinweis des IDW in der Fassung vom 27.7.2021

 

Mit einem umfangreichen steuerlichen Maßnahmenpaket versucht die Bundesregierung, die von der Corona-Krise betroffenen Steuerpflichtigen zu entlasten. Dabei handelt es sich nicht um ein Einzelpaket, sondern um eine Vielzahl von Maßnahmen, welche im Rahmen von diversen BMF-Schreiben, Gesetzen und Verordnungen veröffentlicht wurden. In seinem aktualisierten fachlichen Hinweis fasst der IDW die diversen Maßnahmen zusammen.

Der fachliche Hinweis enthält zu jedem Abschnitt die entsprechenden Links zu den BMF-Schreiben, Gesetzen, Stellungnahmen und Verordnungen. Dabei gliedert sich der fachliche Hinweis wie folgt:

 

 

 

Themengebiet

Behandelte Sachbereiche

Erleichterungen im Rahmen des Festsetzungs- und Erhebungsverfahrens

 

  • Vereinfachte Stundung von bis zum 30.6.2021 fälligen ESt-, KSt- und USt-Steuerzahlungen
  • Vereinfachte Anpassung von ESt-, KSt-, GewSt- und USt-Steuervorauszahlungen 2021, 2020 und 2019
  • Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen für ESt, KSt und USt
  • Verlängerung der Steuererklärungsfristen 2019 und 2020
  • Verlängerung der Erklärungsfrist für vierteljährliche und monatliche Lohnsteuer-Anmeldungen während der Corona-Krise (um maximal zwei Monate)
  • Verlängerung der Karenzzeit für die Zinsfestsetzung 2019 und 2020

 

Einkommen- und Körperschaftsteuer

 

  • Erhöhter Verlustrücktrag sowie sog. vorläufiger Verlustrücktrag für 2020 und 2021
  • Befristete Wiedereinführung der degressiven AfA: Der Prozentsatz beträgt maximal das 2,5-fache des derzeit geltenden, linearen AfA-Satzes – maximal 25%
  • Senkung der Nutzungsdauer von Computerhardware und Software zur Dateneingabe und -verarbeitung auf ein Jahr (rückwirkend zum 1.1.2021)
  • Auswirkung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht auf die Zulässigkeit von Teilwertabschreibungen auf Forderungen zum Bilanzstichtag: Insolvenzanträge, die innerhalb von drei Monaten nach dem Bilanzstichtag, spätestens vor dem 1.5.2021, gestellt wurden, werden als werterhellende Faktoren angesehen
  • Erhöhung des Ermäßigungsfaktors bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb
  • Investitionsabzugsbeträge, Reinvestitionsrücklage und Rücklage für Ersatzbeschaffung: Verlängerung der Investitionsfrist des § 7g EStG und der Reinvestitionsfristen des § 6b EStG
  • Anhebung Kaufpreisgrenze für E-Fahrzeuge auf 60.000 €

Gewerbesteuer

Erhöhung des Freibetrags für die Hinzurechnungstatbestände auf 200.000 €

Umsatzsteuer

  • Befristete Absenkung der Umsatzsteuersätze im Zeitraum vom 1.7.2020 bis 31.12.2020
  • Senkung des Umsatzsteuersatzes für Restaurations- und Verpflegungsdienstleistungen für nach dem 30.6.2020 und vor dem 1.1.2023 erbrachte Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen mit Ausnahme der Abgabe von Getränken von 19% auf 5% bzw. 7%
  • Temporäre Umsatzsteuerbefreiung auf Spenden von Schutzgütern im Zeitraum vom 1.3.2020 bis 31.12.2021
  • Temporäre Umsatzsteuerbefreiung auf Sachspenden von Einzelhändlern an steuerbegünstigte Organisationen zwischen dem 1.3.2020 und dem 31.12.2021
  • Temporäre Aussetzung von Abgaben auf den Import von Schutzgütern zeitlich befristet vom 30.1.2020 bis 31.12.2021
  • Verlängerung der Übergangsfrist zur Anwendung des § 2b UStG bis zum 31.12.2022
  • Auswirkungen eines Insolvenzverfahrens auf die umsatzsteuerliche Organschaft
  • Umsatzsteuerbefreiung für die Abnahme von Corona-Schnelltests

 

Sonstige indirekte Steuern

Einfuhrumsatzsteuer: Verschiebung der Fälligkeit auf den 26. des zweiten auf den betreffenden Monat folgenden Kalendermonats

Vorübergehende Verlängerung der steuerlichen Rückwirkungszeiträume im Umwandlungssteuergesetz

Vorübergehende Verlängerung der steuerlichen Rückwirkungszeiträume in § 9 S. 3 UmwStG und § 20 Abs. 6 S. 1 und 3 UmwStG (auf 12 Monate)

Steuerliche Hilfsmaßnahmen für Beschäftigte

  • Steuerfreistellung der Aufstockung des Kurzarbeitergelds für Lohnzahlungszeiträume, die nach dem 29.2.2020 beginnen und vor dem 1.1.2022 enden
  • Steuerfreiheit für Corona-Bonus für Arbeitnehmer in der Zeit vom 1.3.2020 bis 31.3.2022
  • Homeoffice-Pauschale für die Veranlagungszeiträume 2020 und 2021: Betriebsausgaben- bzw. Werbungskostenabzug bis zu einem Betrag von 5 € (höchstens aber 600 € im Kalenderjahr)
  • Entlastungsbetrag für Alleinerziehende für die Veranlagungszeiträume 2020, 2021 und 2022: Erhöhung auf 4.008 €, für jedes weitere Kind um 240 €
  • Anhebung der Freibeträge für Übungsleiter, für das Ehrenamt und der Freigrenze für Sachbezüge
  • Steuerliche Erleichterungen für Freiwillige (u.a. Engagement in Verwaltung und Organisation von Impfzentren durch freiwillige Helferinnen und Helfer)
  • Sonderregelungen für Grenzpendler mit den folgenden Staaten: Belgien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Frankreich, Schweiz, Polen

Links zu den Informationsseiten der Bundesländer

Zusammenstellung auf S. 24 f. des fachlichen Hinweises des IDW

Weitere steuerliche Maßnahmen

  • Förderung der Hilfe für von der Corona-Krise Betroffene (bezüglich Unterstützungsmaßnahmen, die vom 1.3.2020 bis längstens zum 31.12.2021 durchgeführt werden)
  • Tarifermäßigung für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
  • Befristete Erhöhung (Verdoppelung) der maximalen Bemessungsgrundlage für die steuerliche Forschungszulage vom 1.1.2020 bis zum 31.12.2025
  • Übernahme von Kosten für Covid-19-Tests durch den Arbeitgeber stellt keinen Arbeitslohn dar

Beihilferegelungen (Überbrückungshilfe und November- bzw. Dezemberhilfe)

Ertragsteuerliche Einordnung der Beihilferegelungen der Überbrückungshilfe und der November- bzw. Dezemberhilfe als Aufwandszuschuss; sie unterliegen als sog. echte Zuschüsse nicht der Umsatzbesteuerung

Auswirkungen auf die steuerbilanziellen Ansätze

Es gelten die bisherigen Vorschriften – mit Ausnahme der Wiedereinführung der degressiven AfA und der verkürzten Nutzungsdauer von Hard- und Software auf ein Jahr – unverändert fort.

 

 

Christian Thurow, Dipl.-Betriebsw. (BA), Senior Business Audit Manager, London (E-Mail: c.thurow@thurow.co.uk)

 

 

BC 8/2021