Business Continuity Management (BCM) als Antwort auf zunehmende Turbulenzen

 

In kritischen Konstellationen, die durch völlig unvorhersehbare Ereignisse (sog. Black Swan Events, schwarze Schwäne) hervorgerufen werden, benötigen Unternehmen neue Risikobewertungsansätze und präventive (vorbeugende) Notfallpläne. Eine entsprechende Methodik wird als Business Continuity Management (BCM) bezeichnet, das im aktuellen Kontext unverzichtbar ist, weil klassische Risikobewertungsansätze systembedingt versagen.  |  mehr...


Resilienz als Erfolgsfaktor im Risikomanagement

 

Die sog. Resilienz (Widerstandsfähigkeit) befähigt mittelständische Unternehmen, auch in Krisenzeiten zu bestehen. Dass eine solche Widerstandsfähigkeit auch bitter nötig ist, zeigen nun vor allem die teilweise desaströsen Folgen der Energiekrise. Höchstrenommierte Sprecher und Sprecherinnen unterstrichen dies erst kürzlich anlässlich des 76. Deutschen Betriebswirtschafter-Tags (DBT) am 20./21.9.2022 in Düsseldorf.  |  mehr...


Cyber-Risiken fordern den Mittelstand

 

Zunehmend beeinträchtigen Cyber-Attacken das tägliche Leben. Schnell können Cyber-Attacken für Unternehmen existenzbedrohend werden. Schon die Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie befeuerten diese Entwicklung. Nochmals sehr verschärfend wirken die neu aufgeflammten Ost-/West-Konflikte. Politik, Aufsicht und Wirtschaft haben das Thema „Cyberrisk“ deshalb zunehmend in den Fokus genommen. Verbandsseitige Hilfestellungen sollten genutzt werden.  |  mehr...


Neue Methodik für Frühwarnsysteme im Risikomanagement

 

Risikomanagement – wie können Risiken proaktiv erkannt werden? Dieser Frage ist Ali-Rabab Qureshi in seiner Masterarbeit und einer darin enthaltenen Case Study (Fallstudie) so erfolgreich nachgegangen, dass er dafür am 18.9.2021 mit dem „ICV Newcomer Award“ ausgezeichnet wurde. Dabei hat der Preisträger zwei Stränge ausgemacht, welche die erfolgreiche Implementierung eines Frühwarnsystems maßgeblich beeinflussen: das richtige Verständnis für geeignete Indikatoren und die Verankerung der Erkenntnis dafür in der Organisation.  |  mehr...


Erhöhte Cyberrisiken im Mittelstand

 

In einer aktuellen Studie des Digitalverbands Bitkom wurden Rekordschäden in der deutschen Wirtschaft durch Diebstahl, Spionage und Sabotage mit einem jährlichen Gesamtbetrag von 223 Mrd. € beziffert. Immer häufiger und nachdrücklicher wird in diesem Zusammenhang vor dem Home-Office als Einfallstor der Wirtschaftskriminellen gewarnt.  |  mehr...


Risikomanagement: Potenziale und tatsächliche Umsetzung auf dem Prüfstand

 

Das Management von Risiko und Unsicherheit im Rahmen von Risikomanagementsystemen (RMS) ist angesichts der aktuellen Herausforderungen (Stichworte Corona, Digitalisierung, Brexit etc.) wichtiger denn je. Und viele Experten bestätigen, dass RMS als Instrument der Unternehmenssteuerung eine immer bedeutsamere Rolle einnehmen. Aber leisten RMS in der Praxis auch das, was ihnen theoretisch als Problemlösungspotenzial zugeschrieben wird? Antworten sind der im Juli 2020 vorgelegten „Benchmarkstudie Risikomanagement 2020“ zu entnehmen: Es werden Handlungsfelder und Zukunftsstrategien aufgezeigt und Einblicke in die neuesten Trends des Risikomanagements gegeben.  |  mehr...


Risikomanagement in Zeiten der Corona-Pandemie

 

Der Ausbruch des neuartigen Corona-Virus und dessen schnelle globale Ausbreitung stellen Regierungen und Unternehmen vor große Herausforderungen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht die Pandemie als „Stresstest“ für die Wirtschaft. Laut aktueller Einschätzung der Industriestaaten-Organisation OECD könnte sich das für dieses Jahr erwartete globale Wirtschaftswachstum von rund drei Prozent halbieren. Bei der Begrenzung des Schadens durch das Corona-Virus sind auch Risikomanager von großer Bedeutung. Durch den Einsatz der richtigen Methoden und Maßnahmen können diese einen entscheidenden Beitrag nicht nur zum Schutz der Menschen, sondern auch zur Stabilität der Unternehmensorganisation leisten. Dies erfordert jedoch ein Umdenken.

 

 

 |  mehr...


IKS – Mit vier sehenden Augen in den Betrugsfall

 

Zwei wesentliche Prinzipien eines gut funktionierenden internen Kontrollsystems sind das 4-Augen-Prinzip und das Prinzip der Funktionstrennung. Doch eine Trennung der Aufgaben sorgt nicht automatisch für ein angemessen kontrolliertes Umfeld, wie  zahlreiche Betrugsfälle trotz Funktionstrennung zeigen.

Somit stellt sich die Frage, ob die Funktionstrennung und das 4-Augen-Prinzip alleine schon eine wirksame Kontrolle darstellen.

 


 |  mehr...


Unternehmensrisiken erkennen und bewältigen – Von den Erfahrungen anderer lernen
Praxistipps zur Optimierung des Risikomanagements

Die Top-Risiken von Unternehmen lauern u. a. in den Bereichen Zinsen und Währungen sowie bei konjunkturellen Absatzmengen- und Absatzpreisschwankungen. Dies ist das Ergebnis einer neueren Studie des Risk Management Competence Center Europe (RMCE), die anhand der Lageberichterstattung von 82 börsennotierten Unternehmen typische Unternehmensrisiken und klassische Schwächen beim Risikomanagement aufdeckt.

Die Ergebnisse der RMCE-Studie bieten auch für Klein- und mittelständische Unternehmen nützliche Anhaltspunkte, wie sich Risiken effizient identifizieren und bewältigen lassen.  |  mehr...

Von Michael Kirchner
Checkliste zur Überprüfung von Unternehmenszielen/Strategien

mehr...

Von Dr. Holger Buchner und Dr. Andreas Weigand
Wichtige Früherkennungssignale für mittelständische Unternehmen

Die rezessive Konjunktur der vergangenen Monate lassen Forderungen nach einem verbesserten Frühwarnsystem und einer strafferen Unternehmenssteuerung laut werden.

Am Beispiel des mittelständischen Maschinenbauzulieferers RINGSPANN GmbH illustrieren die Autoren die konkrete Umsetzung der indikatorenorientierten Früherkennung.

 |  mehr...

Von Marc Diederichs
Risikocontrolling: Prozessorientierte Risikoberichte am Beispiel des Beschaffungsbereichs

Gefahren für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens, z.B. auf Grund von Preisverfall auf den Verkaufsmärkten oder abnehmender Kapazitätsauslastung, sollen rechtzeitig erkannt werden, um Schäden zu vermeiden und den Geschäftsbetrieb sichern zu können. Wie das Controlling hierbei konkret vorzugehen hat, wird am Beispiel der Beschaffungsprozesse (z.B. Lieferantenauswahl) aufgezeigt.  |  mehr...