Logo

Menü

Heft 6-2021

Disruptive Entwicklungen im europäischen Profifußball

Frank Daumann

Digitale Disruption

Bernd W. Wirtz und Paul F. Langer

In den vergangenen Jahren haben digitale Disruptionen die Wettbewerbslandschaft in vielen Sektoren deutlich verändert. Dabei haben sich digitale Unternehmen insbesondere als Intermediäre in bisher traditionell aufgestellten Märkten etabliert. Prominente Beispiele sind bekannte Unternehmen wie Uber, Airbnb und Netflix. Vor dem Hintergrund der verschiedenen strukturellen Veränderungen thematisiert der folgende Beitrag Zusammenhänge und Auswirkungen anhand eines integrierten Erklärungsmodels für digitale Disruptionen.

Eine Unternehmensanalyse der Wirecard AG

Mario Straßberger

Die Insolvenz eines DAX-Unternehmens hat es bislang noch nicht gegeben. Der Fall Wirecard erschütterte Mitte 2020 Wirtschaft und Aktienmarkt gleichermaßen und wirft einige Fragen auf. Der Beitrag sucht mit Hilfe der Analyse von Jahresabschlüssen und des Geschäftsmodells von Wirecard nach möglichen Antworten.

Hurdle-Rates zur Beurteilung von Investitionsvorhaben

Christoph Benz

Wie kann das Management sicherstellen, dass Investitionen Renditen abwerfen, die es ermöglichen, den Erwartungen des Kapitalmarkts gerecht zu werden? Der Beitrag zeigt, wie die Mindestrendite für Investitionen (i. e. Hurdle-Rate) aus den Erwartungen der Aktionäre abgeleitet wird.

Inflationsentwicklung in Zeiten von Corona

Ralf Fendel und Frederik Neugebauer

Dieser Artikel erörtert, inwiefern sich die in der Corona-Pandemie beschlossenen wirtschaftlichen Einschränkungen auf die Preisentwicklung auswirken. Neben der theoretischen Betrachtung anhand des AS-AD Modells werden aktuelle Forschungsergebnisse diskutiert. Darüber hinaus wird näher auf die Messung der Inflation und deren Herausforderungen im Zuge von Covid-19 eingegangen.

Makroprudenzielle Maßnahmen

Leef H. Dierks und Melanie Gräßner

Während die Geldpolitik in der Eurozone die Aufgabe hat Preisstabilität zu gewährleisten, zielt die makroprudenzielle Politik auf die Erhaltung der Finanzstabilität. Da beide Politikbereiche einander beeinflussen und (unerwünschte) Nebenwirkungen in Bezug auf das Ziel des jeweils anderen haben können, ist ihre Koordination relevant. In Hinblick auf die optimale Ausgestaltung dieser Koordination gibt es divergierende Ansichten. Insbesondere ist umstritten, ob die Geldpolitik Finanzstabilitätsziele in ihren geldpolitischen Entscheidungen berücksichtigen sollte.

Standpunkte: Corona-Pandemie: Menschliche Kontakte als Allmendegut

Peter Mandler

Das Coronavirus wird durch menschlichen Kontakt verbreitet. Treffen sich Menschen, hat dies Wirkungen auf andere, denn eine Ausweitung des Infektionsgeschehens geht zulasten aller. Direkte Folgen sind härtere Kontaktbeschränkungen und wirtschaftliche Schäden. Menschliche Kontakte werden zum Allmendegut. Die von der Wissenschaft entwickelten Ansätze zur Lösung der Allmendeproblematik scheitern jedoch in diesem konkreten Fall. Die Politik sollte ernsthaft härtere Eingriffe erwägen.

Die aktuelle Grafik: Die Covid-19-Pandemie beflügelt die Bio-Branche in Deutschland weiter

Christopher Maasz 

 

Das WiSt-Jubiläumsfragespiel: 19 aus 71

Barbara E. Weißenberger

 

Gesetze, Effekte, Theoreme: Information Overload und Mittel für dessen Bewältigung

Benjamin Matthies

Das wachsende Informationsangebot geht mit zunehmenden Herausforderungen bei der effizienten Informationsverarbeitung einher. Dieser Beitrag liefert einen verständlichen Überblick über das Phänomen des "Information Overload", wobei dessen Ursachen und Folgen sowie Maßnahmen für dessen Bewältigung aufgezeigt werden.

Das aktuelle Stichwort: Lieferkettengesetz

Lars Wächter

 

Das aktuelle Stichwort: Corona-Krise senkt deutschen Energieverbrauch

Wolfgang Häuser

 

Informationen für Studium und Beruf: Existenzgründung in Zeiten der Covid-19-Pandemie

Bernhard Plum

Die Covid-19-Pandemie hat Deutschland fest im Griff. Seit dem ersten Lockdown im März 2020 führte sie in Deutschland zu einer Rezession, wie sie lange nicht mehr beobachtet wurde. Betroffen hiervon sind nicht nur etablierte Unternehmen, sondern auch die meisten Start-Ups. Der deutsche Staat hat hierauf reagiert, indem er verschiedene Förderprogramme aufgelegt hat, die speziell den Existenzgründern helfen sollen, die Krise zu überwinden und trotz aller Widrigkeiten ihren Wachstumskurs fortsetzen zu können.

WiSt-Fallstudie: Fallstudie zur Bewertung und Besteuerung von Betriebsvermögen im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Sandra Müller-Thomczik und Christoph Hintzen

Die Fallstudie beschäftigt sich mit der Bewertung und Besteuerung von Betriebsvermögen im Rahmen der Unternehmensnachfolge und zeigt dabei die Systematik des Erbschaftsteuerrechts auf. Die Bewertungsregelungen zum Betriebsvermögen werden ebenso adressiert wie die komplexen Begünstigungsregeln für unternehmerisches Vermögen. Zentrale Problembereiche im Kontext des steuerschädlichen Verwaltungsvermögens werden aufgegriffen.

Das aktuelle Heft

WiSt 06-2021 Titel


Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop

Share:

Menü