Logo

Menü

Heft 5/2020

Wird alles anders? COVID-19 als Auslöser von wirtschaftspolitischen Paradigmenwechseln

Jan Schnellenbach

Gamification - Ein Ansatz zur Motivation und Leistungssteigerung von Mitarbeitern

Angelika Lau und Margret Bochert 

Gamification ist ein innovatives Konzept im Performance-Management und bietet Unternehmen die Möglichkeit die Motivation und Leistung ihrer Mitarbeiter zu steigern, indem ihre psychologischen Bedürfnisse und ihre Selbstführung gefördert werden. Dazu gilt es, Spielelemente den konkreten Bedürfnissen und Gegebenheiten entsprechend auszuwählen und auszugestalten.

Strategy in Discovery Mode - Wie Big Data & Analytics strategisches Denken verdrängen kann

Thomas Wrona und Pauline Reinecke

Big Data & Analytics (BDA) ist zu einer kaum hinterfragten Institution für Effizienz und Wettbewerbsvorteil von Unternehmen geworden. Zu viele prominente Beispiele, wie der Erfolg von Google oder Amazon, scheinen die Bedeutung zu bestätigen, die Daten und Algorithmen zur Erlangung von langfristigen Wettbewerbsvorteilen zukommt. Sowohl die Praxis als auch die Wissenschaft scheinen geradezu euphorisch auf den „Datenzug“ aufzuspringen. Im Folgenden soll gezeigt werden, dass durch BDA zwar Wettbewerbsvorteile erzeugt werden können, dass aber hiermit auch große strategische Risiken verbunden sind, die derzeit kaum beachtet werden.

Die Berücksichtigung des Tax Shield in der Entity/WACC-Methode

Marcus Oehlrich

Die Discounted-Cash-Flow-Verfahren unterscheiden sich insbesondere hinsichtlich der Berücksichtigung des Tax Shield. Dafür sind zunächst die relevanten Ertragsteuern festzulegen. Zudem ist der Besonderheit der Entity/WACC-Methode und dem Ausweis fiktiver Ertragsteuern Rechnung zu tragen.

Inkonsistenz-Triaden und Konfliktpotenziale in einer Währungsunion - Wirtschaftspolitische Unmöglichkeiten

Hanno Beck und Aloys Prinz

Wirtschaftspolitik ist oft die Kunst des Unmöglichen, vor allem bei sogenannten Trilemmata, also Situationen, in denen man drei Ziele erreichen möchte, aber immer nur jeweils zwei davon umsetzbar sind. Eine Währungsunion leidet unter zahlreichen solcher Trilemmata. Die Politik muss hier wählen zwischen nationalen und währungspolitischen Interessen sowie zwischen Kapitalmobilität, Finanzstabilität und demokratischen Prinzipien. Eine Offenlegung solcher Trilemmata zeigt deutlich die Konfliktpotentiale innerhalb einer Währungsunion.

Grundlagen einer rationalen Klimapolitik

Rupert Pritzl

Der Schutz des Klimas ist eine große globale Herausforderung. Eine rationale Klimapolitik muss effektive und kosteneffiziente Maßnahmen ergreifen, die Verteilungswirkungen berücksichtigen und gesellschaftliche Akzeptanz herstellen. Eine CO2-Bepreisung sollte als zentrales Lenkungsinstrument eingeführt und in einem globalen Emissionshandel institutionalisiert werden. Die bisherige deutsche Klimapolitik erweist sich als kleinteilig, ineffizient und ineffektiv. Das „Klimapaket 2030“ der Bundesregierung ist nur ein Tippelschritt zu einem erforderlichen grundlegenden Strategiewechsel.

Standpunkte: Der Planungswertausgleich - mehr Geisterdebatte als substantieller Vorschlag

Oliver Arentz

Die SPD schlägt einen Planungswertausgleich vor, um planungsbedingte Wertsteigerungen abzuschöpfen. Das bereits in den 1970er Jahren diskutierte bodenpolitische Instrument gestaltet sich in der Umsetzung schwierig. Zum ist die Bestimmung der planungsbedingten Wertsteigerung problematisch und zum anderen nutzen viele Gemeinden bereits andere Instrumente wie städtebauliche Verträge, die ebenfalls auf die planungsbedingten Wertsteigerungen zugreifen.

Die aktuelle Grafik: Corona und die Wirtschaft

Felix Horstmann

Gesetze, Effekte, Theoreme: Die Wirkung von Höchstpreisen am Beispiel der Mietpreisbremse und der Mietendeckelung

Frank Hustert

Die Preise für Mieten steigen insbesondere in den deutschen Metropolen und den kreisfreien Großstädten überproportional. Daher wird die Einführung von Mietpreisbremsen und Mietendecklungen zunehmend in Deutschland diskutiert bzw. beschlossen. Der Beitrag verdeutlicht die ökonomischen Auswirkungen von Höchstpreisen theoretisch am Beispiel des Polypolmarktes mit praktischem Bezug auf die aktuelle Entwicklung in Berlin.

Das aktuelle Stichwort: Nichtfinanzielle Berichterstattung

Josef Baumüller und Florian Follert

Bestimmte große Unternehmen sind seit dem Geschäftsjahr 2017 verpflichtet, über ihre Nachhaltigkeitsleistung in Form einer nichtfinanziellen Berichterstattung Rechnung zu legen. Dadurch erfolgte eine Erweiterung des bisherigen Verständnisses der Unternehmensberichterstattung. Dem Nutzen einer vollständigen Abbildung des Unternehmenserfolges und seiner Auswirkungen stehen praktisch große Herausforderungen in der Umsetzung gegenüber. 

Informationen für Studium und Beruf: Masterstudiengang "Taxation" an der WFI - Ingolstadt School of Management

Reinald Koch, Dominika Langenmayr und Svea Holtmann

Prof. Dr. Reinald Koch und Prof. Dr. Dominika Langenmayr haben gemeinsam den neuen Masterstudiengang „Taxation“ an der WFI – Ingolstadt School of Management initiiert. Der Studiengang bewegt sich an der Schnittstelle von BWL und VWL.

WiSt-Fallstudie: Bewertung von Renditeimmobilien mit normierten und nicht normierten Verfahren
(Teil 1: Lösung und Sensitivitätsanalyse)

Maximilian A. Korzmann, Antonia Knuth, Friedrich Sommer und Wolfgang Berens

Die Fallstudie behandelt die Bewertung von Renditeimmobilien mit dem Ertragswertverfahren nach ImmoWertV als normiertem Verfahren sowie mit dem Discounted-Cashflow-Verfahren und der Methode des Vollständigen Finanzplans. Alle Verfahren werden am identischen Investitionsobjekt angewandt, so dass die Bewertungsergebnisse verglichen und auf ihre Sensitivität gegenüber Parameteränderungen untersucht werden können.

Das aktuelle Heft

WiSt 05-2020 Titel


Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop

Share:

Menü