2016-06-13 11_04_39-Website Controlling Scribble.pptx [Geschützte Ansicht] - PowerPoint

Menü
Zeitschrift für Controlling

Schwerpunkt: Steuerung von Informationsprozessen 

Entscheidungsunterstützung für eine effiziente Informationslogistik

von Ulrike Baumöl, Alina Bockshecker und Christian Grawe

Daten sind das Gold der heutigen Zeit, Informationen die Schmuckstücke. Beides ist für die Unternehmensführung unerlässlich und wird durch eine zielgerichtete Informationslogistik nutzbar gemacht. Die Planung, Steuerung und Kontrolle der Informationslogistik kann durch konsequente Kosten- und Nutzenentscheidungen umgesetzt werden. Ein entsprechender Entscheidungsrahmen für ein solches Informationslogistik-Controlling wird in diesem Beitrag vorgestellt.

Ökonomische Bewertung von Kommunikationsflüssen am Beispiel von Führungsimpulsen

von Peter Letmathe und Elisabeth Noll

In Unternehmen existieren zahlreiche Kommunikationskanäle. Basierend auf einem theoretisch entwickelten und mit empirischen Daten konkretisierten Kostenmodell zeigt dieser Beitrag, unter welchen Umständen welcher Kommunikationskanal für die Kommunikation eines Führungsimpulses kosten- und nutzenseitig am effizientesten ist. Dabei wird deutlich, dass eine unreflektierte Adaption innovativer Kommunikationsmedien in der täglichen unternehmerischen Praxis vermieden werden sollte.

Verrechnung von IT-Kosten: Eine fallstudienbasierte Analyse von Verfahren, Zielen und Kontextfaktoren

von Matthias Dittus, Johannes Epple und Dennis Schlegel

Aufwendungen für die IT stellen in den meisten Unternehmen einen wesentlichen Kostenblock dar. Dieser Beitrag analysiert, wie die IT-Kosten innerhalb eines Unternehmens unter Berücksichtigung der Ziele des Managements und den individuell in Unternehmen vorherrschenden Kontextfaktoren verrechnet werden können. Es stellt sich heraus, dass es kein allgemeingültiges Verfahren zur Verrechnung der IT-Kosten gibt, aber in der Praxis durchaus häufig auftretende Szenarien für eine IT-Kostenverrechnung existieren.

Rechnet sich die Einführung von ERP-Systemen?

von Fabian Schneider und Barbara E.Weißenberger

ERP-Systemen kommt heute mehr denn je eine Schlüsselfunktion zu, weil sie die Ausgangsbasis für die Anwendung vieler weiterer Technologien im Kontext der digitalen Transformation von Geschäftsmodellen sind. Der Beitrag zeigt beispielhaft, wie die mit der Nutzung von ERP-Systemen verbundenen Belastungen sowie Vorteile zu einer Wirtschaftlichkeitsrechnung integriert werden können. 

Manager App Portal at Continental: A Content, Collaboration, and Convenience App Selection that Works

von Bernhard Krönke, Jörg H. Mayer, Reiner Quick und Markus Eßwein

Even apps for corporate management are respectable now. Manager app portals complement such “run-a-business" apps with apps that make managers´ business life easier. The "right" mix of apps makes the difference. Accommodating managers´ user perspective, the authors examine which apps disproportionately influence managers´ perception of information systems´ usefulness.

Compact

Storytelling

von Andrea Kampmann

Wissen

Innovationseffizienz: Transparenz schaffen mittels Data Envelopment Analysis

von Benedikt Müller-Stewens, Christoph Brossmer und Klaus Möller

Der vorliegende Beitrag operationalisiert die Ressourceneffizienz von Innovationsprojekten. Dazu wird die Data Envelopment Analysis im Rahmen einer Fallstudie auf Innovationsprojekte der Evonik Industries AG anwendet. Die Data Envelopment Analysis bietet eine Möglichkeit zur Operationalisierung einer relativen und umfassenden Ressourceneffizienz von Innovationsprojekten. Sie flexibilisiert den starren Vergleich von Innovationsprojekten, indem sie Faktorgewichtungen projektspezifisch optimiert und schafft damit im Rahmen des Multi-Projektmanagements zusätzliche Transparenz und lenkt Diskussionen auf Auffälligkeiten.

Nutzungsbasierte Datenbewertung: Konzept zur Bewertung und Steuerung des durch Unternehmensdaten generierten finanziellen Wertbeitrags

von Klaus Möller, Boris Otto und Andreas Zechmann

Bisher wurden etliche Konzepte zur Bewirtschaftung informationsbasierter Werte erarbeitet, wobei den Daten dabei wenig Beachtung geschenkt wurde. Damit setzt sich nun dieser Beitrag auseinander, indem er eine nutzungsbasierte Bewertungsmethode für Daten vorstellt. Diese flexible Methode unterstützt das Datenqualitätscontrolling in der Praxis. Ihre praktische Anwendbarkeit wird anhand von drei Fallstudien gezeigt. 

Komplexitätsreduktion in der Anfragebewertung von Instandhaltungsdienstleistern: Sequenzielle Baumdiagramme im Controlling der Lufthansa Technik AG

von Volker Lingnau, Matthias Brenning und Florian Krimbel

Die Produkt- und Vertriebsplanung von Instandhaltungsdienstleistern stellt für Manager ein komplexes Problemumfeld dar, für dessen Bewältigung rationale Optimierungsmodelle nicht anwendbar sind. Bereits die Anfragebewertung birgt jedoch erhebliche Einsparpotenziale, weshalb sequenzielle Baumdiagramme in dieser Phase theoretisch und am Beispiel der Lufthansa Technik AG vorgestellt werden. Sie erlauben eine schnelle und verlässliche Bewertung von Anfragen, reduzieren die Problemkomplexität und entlasten damit das Management. 

Im Dialog

Die Audi Finanz als Steuerer und Treiber der Transformation

Klaus Möller im Gespräch mit Axel Strotbek
Ausgabe 5/2017 der CONTROLLING







Teilen:

Menü