2016-06-13 11_04_39-Website Controlling Scribble.pptx [Geschützte Ansicht] - PowerPoint

Menü
Zeitschrift für Controlling

Hier finden Sie ausgewählte Artikel aus verschiedenen Ausgaben der Zeitschrift CONTROLLING zum kostenlosen Download.

Sie möchten ein ganzes Heft kostenlos testen? Dann bestellen Sie unser Probeabo (zum kostenfreien Probeabo).

Mit Digital Nudging Nutzererlebnisse verbessern und den Unternehmenserfolg steigern –  Entscheidungsprozesse mit digitalen Technologien gezielt unterstützen

von Tobias Mirsch, Reinhard Jung, Annamina Rieder und Christiane Lehrer

Digital Nudging kann das Nutzerverhalten durch gezieltes Gestalten von Nutzeroberflächen lenken und als vielseitig einsetzbares Werkzeug den unternehmerischen Wertbeitrag steigern. Voraussetzung dafür sind ein systematischer Ansatz und entsprechende Fähigkeiten, die in diesem Artikel vorgestellt werden. Dann lassen sich große Wertbeiträge bei teils marginalen Implementierungskosten erzielen (-> zum kompletten Artikel).

Aus der 2018er-Spezialausgabe: Controller 4.0 - Anforderungsprofil des Controllers im digitalen Zeitalter

von Jochen R. Pampel

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung ist zu klären, welche Anforderungen ein Controller erfüllen muss, um das Management auch zukünftig zielgerichtet als Business Partner unterstützen zu können. Hierzu wurden 231 Stellenanzeigen börsennotierter Unternehmen analysiert. Die Untersuchung legt das aktuelle Controller-Anforderungsprofil offen und zeigt den Einfluss der Digitalisierung im Zeitablauf (-> zum kompletten Artikel).

Meilenstein des Controllings: Die systemgestützte Controlling-Konzeption

von Martin Kißler

Thomas Reichmann gehört zu den Pionieren des Controllings. Einige der grundlegenden Konzepte dieser Disziplin sind mit seinem Namen verbunden, die sich auch im Hinblick auf die aktuellen Herausforderungen aufgrund der Digitalisierung als zukunftsorientiert erweisen. Durch seine Impulse und Ideen konnte sich das Controlling als unverzichtbarer Bestandteil in der Wissenschaft und Praxis etablieren. In diesem Artikel werden die großen Linien des Controllings anhand der wesentlichen Impulse von Thomas Reichmann nachgezeichnet werden (-> zum kompletten Artikel).

Advanced-Analytics-Werkzeuge, der der Controller kennen sollte

von Carsten Bange, Sebastian Derwisch und Christian Fuchs

Softwarewerkzeuge unterstützen oder automatisieren viele Aufgaben des Controllers. Allerdings werden kombinierte Anwendungen aus dem klassischen Reporting und fortgeschrittene Datenanalysen viel zu selten angewendet. Sie sind aber erforderlich, um ein modernes, auf Datenanalysen basierendes Controlling unter Berücksichtigung aller erforderlichen Informationen – idealerweise in Echtzeit – überhaupt erst zu ermöglichen. Es wird also Zeit für einen Überblick über Advanced-Analytics-Werkzeuge (-> zum kompletten Artikel).

Robotic Process Automation (RPA) im Rechnungswesen und Controlling – welche Chancen ergeben sich?

von Svatopluk Alexander, Alexa Haisermann, Theodor Schabicki und Sophie Frank

Ausgehend von steigendem Kostendruck und einer rasant wachsenden Menge verwertbarer Daten in Unternehmen geht dieser Beitrag den Fragen nach, welche Vorteile Robotic Process Automation für die Automatisierung von administrativen Prozessen bietet, wie sie eine Steigerung der Produktivität und des Wachstums unterstützen kann und inwieweit sich die Rolle des Controllers durch diese Technologien verändern wird. Abschließend geben die Autoren einen Ausblick, wie sich die Künstliche Intelligenz bzw. Cognitive Computing mit den Aufgaben eines Controllers verknüpfen lassen (-> zum kompletten Artikel).

Der Controller als Architekt der Zukunft: Weiterentwicklung in das neue Rollenprofil mit dem Academy-Konzept

von René Kuhr

Der CFO und die Finanzorganisation gewinnen weiter an Bedeutung im Unternehmen, denn volatiles und komplexes Wachstum führen zu einem höheren Bedarf an qualifizierten Informationen und zu einer verstärkten Einbindung der Finanzorganisation bei der Entwicklung und Gestaltung von Strategien. Dies erfordert Mitarbeiter mit veränderten Fähigkeitsprofilen. Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie diese gewonnen oder entwickelt werden können. Dabei kann das Konzept der Academy die Finanzorganisation bei ihrer Transformation gezielt unterstützen (-> zum kompletten Artikel).

Digitalisierte Unternehmenssteuerung: Wie Big Data das Controlling verändert

von Michael Kieninger, Walid Mehanna und Alexander Vocelka

Die Digitalisierung verändert das Controlling tiefgreifend. Treibende Kraft ist die Nutzbarmachung von Big Data durch mathematisch-statistische Modelle. Deren Leistungsfähigkeit ermöglicht bereits heute neue Steuerungs- und Optimierungsansätze und entwickelt sich in hoher Geschwindigkeit weiter. Die sich ergebenden Veränderungen münden im Zielbild einer digitalisierten Unternehmenssteuerung (-> zum kompletten Artikel).

Benchmarking in der Instandhaltung: Warum wir mehr Konflikte brauchen

von Frank Uwe Hess

Benchmarking ist eine seit vielen Jahren erfolgreich verwendete Methodik, um die Leistungsfähigkeit von Organisationseinheiten messen und bewerten zu können. In der Instandhaltung hilft Benchmarking dabei, die Effektivität und Effizienz wesentlicher Arbeitsprozesse zu vergleichen. Dieser Artikel skizziert die Notwendigkeit des Benchmarkings, definiert ausgewählte Hauptkennzahlen und geht dabei auch auf typische Probleme bei der Umsetzung eines Benchmarking-Projekts ein (-> zum kompletten Artikel).

Stand und Entwicklung des Controllings in China

von Xuyi Wang

Dieser Artikel stellt die Besonderheiten, Herausforderungen und Trends des Controllings in chinesischen Unternehmen vor. Anders als in Deutschland steht Kontrolle im Zentrum aller Aktivitäten. Deutlich wird, dass sich das Controlling in chinesischen Unternehmen im ständigen Wandel befindet und durch neue westliche Entwicklungen beeinflusst wird (-> zum kompletten Artikel).

Best Paper Award Wissenschaft 2016: Umsetzungsstand des Target Costing - Ergebnisse einer empirischen Studie

Target Costing hat sich als ein Management-Instrument erwiesen, das die Entwicklung profitabler Produkte innerhalb eines wettbewerbsintensiven Umfelds ermöglicht. Dieser mit dem Best Paper Award Wissenschaft ausgezeichnete Beitrag beschreibt kurz die Methodik dieses Instruments und zeigt den Umsetzungsstand anhand aktueller Ergebnisse einer empirischen Studie mit 60 deutschen Unternehmen auf (-> zum kompletten Artikel).

Aus der Kioskausgabe: Persönliche Überlebensstrategien für Controller

Die Digitalisierung wird das Controlling – wie die ganze Finanz-Funktion – grundlegend verändern. Mit dieser Einschätzung stehen wir nicht allein. Welche Veränderungen aber genau zu erwarten sind, wollen wir anhand von acht Handlungsfeldern darstellen. Daraus leiten wir Überlebensstrategien ab, dieder Controllerin oder dem Controller helfen werden, die anstehenden Herausforderungen erfolgreich zu meistern (-> zum kompletten Artikel).

Best Paper Award Praxis 2016: Schadenspotenzial durch schlechte Datenqualität

Die Stadtwerke München entwickelten eine Methode zur Bewertung des monetären Schadenspotenzials, das Datenfehler in den Prozessen der Domänen Kundenmanagement und Netzwirtschaft verursacht. Diese Quantifizierung der Schadenpotenziale erlaubt die gezielte Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität. Die mit dem „CDQ Good Practice Award 2014“ ausgezeichnete Methode stellen Jörg Trumpetter und Nils Meinken von der SWM Service GmbH in ihrem Artikel vor (-> zum kompletten Artikel).

Aus der Kioskausgabe: Gefährdet die Digitalisierung die Arbeitsplätze von Controllern und Bilanzbuchhaltern? 

(-> zum kompletten Artikel)

Aus der Kioskausgabe: Künstliche Intelligenz: Löst Watson den Controller ab?

Kognitive Systeme bilden menschliche Informationsverarbeitung nach. Mithilfe der kognitiven Fähigkeiten „understand-reason-learn“ werden sich in Zukunft nicht nur niederwertige, sondern auch wissensintensive Aufgaben des Controllings unterstützen lassen. Damit können die wettbewerbsrelevanten Potenziale, die zunehmende Datenverfügbarkeit bietet, auch für das Controlling genutzt werden. Während die Rolle des Controllers als „Informationsversorger“ dadurch noch wichtiger wird, werden sich Tätigkeitsinhalte und Berufsbilder deutlich ändern (-> zum kompletten Artikel).

Controlling und Unternehmensethik

Controlling und Unternehmensethik haben mehr miteinander zu tun, als gemeinhin anerkannt. Der vorliegende Beitrag zeigt anhand einiger Beispiele auf, wie sich beide Disziplinen jeweils in ihren eigenen Aufgaben unterstützen können. Dabei leistet das Controlling einen Beitrag bei der Abstimmung unterschiedlicher Wertevorstellungen im Führungssystem und trägt zu einer besseren Implementierung des Zielsystems in betriebliche Entscheidungsprozesse bei. Die Unternehmensethik stellt umgekehrt empirische Erkenntnisse zu menschlichem Entscheidungsverhalten bereit, die für das Controlling bei der Gestaltung von Anreiz- und Informationssystemen von hoher Relevanz sind (-> zum kompletten Artikel).

Organisationales Resilienzmanagement: Grundlagen und Anwendung der Funktionalen Resonanzanalyse

Der Umgang mit Ungewissem erfordert von Organisationen eine ausgeprägte Resilienzkompetenz. Ein unternehmensweites Resilienzmanagement vernetzt dabei bestehende Ansätze aus dem Risikomanagement sowie der Strategie eines Unternehmens, berücksichtigt aber auch situative Faktoren und komplexe Wechselwirkungen. In diesem Artikel wird mit der Funktionalen Resonanzanalyse ein Instrument vorgestellt, dass Zusammenhänge in verschiedenen Teilsystemen einer Organisation abzubilden hilft und damit den Einsatz gezielter Resilienz-Maßnahmen möglich macht (-> zum kompletten Artikel).

OKRs – Objectives and Key Results: Kritische Analyse eines neuen Managementtrends

Objectives & Key Results (OKRs) sind ein operatives Managementsystem, das bei Google früh eingeführt wurde und als wesentlicher Treiber für das Wachstum des Unternehmens gilt. Diese Wirksamkeit von OKRs bei Google verursacht seit drei Jahren einen neuen Managementtrend. Dieser Artikel erklärt OKRs, analysiert ihre Systematik kritisch und untersucht Kontextfaktoren für ihre Anwendbarkeit (-> zum kompletten Artikel).

Steuerung von Konzernfunktionen

Die Schaffung von Transparenz und Vergleichbarkeit ist der erste wichtige Schritt bei der Steuerung von Konzernfunktionen. Darauf folgt die spezifische Ableitung von Kennzahlen auf Konzern- und Funktionsebene. Um die Effizienz des Reportings sicherzustellen, gilt es, den Steuerungsprozess zu Ende zu denken, also eine harmonisierte Datenstruktur und konzernweite Definitionen bereitzustellen. Hierbei ist ein Review der bestehenden IT-Architektur im Hinblick auf die Integration von Konzern- und Funktionsreporting notwendig. Erst mit der Funktionssteuerung „Concept to BI“, so dieser Beitrag, wird die Transparenz gesteigert, der Aufwand gesenkt und Wettbewerbsvorteile geschaffen (-> zum kompletten Artikel).

Kalkulation und Erreichung von Ziel-Kostenpreisen in globalen Beschaffungsmärkten

Die herkömmlichen Kalkulations-, Ausschreibungs- und Vergabeverfahren genügen nicht den gestiegenen Anforderungen des modernen Einkaufs, da sie beispielsweise zu Verzerrungen bei den zu erzielenden Deckungsbeitragen führen können. Dieser Beitrag zeigt, wie sich mit der technologieorientierten Ziel-Kostenkalkulation und einem verschlankten, effizienten Vergabeprozess Ziel-Kostenpreise erreichen lassen, die unter den Marktpreisen eines globalen Beschaffungsumfeldes liegen (-> zum kompletten Artikel).

Praxiserprobte Perspektiven für mehr Erfolg mit der IT

Die rasante Entwicklung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien prägt den Beginn des 21. Jahrhunderts und hat tiefgreifenden Einfluss auf Wirtschaft und Gesellschaft. Der Mensch spielt die Hauptrolle, wenn es darum geht, mit innovativen Technologien neue Produkte, Märkte, Prozesse und Organisationsformen zu ermöglichen. Ferner können diese Herausforderungen nur im engen Schulterschluss von IT und ihren Anspruchsgruppen erfolgreich gemeistert werden. Wie diese Zusammenarbeit im Sinne eines gelebten Business Alignment gelingen kann, beschreibt dieser Artikel (-> zum kompletten Artikel).

Erfolgreiches F&E-Controlling im Spannungsfeld von Linien- und Projektinteressen

Unternehmensaktivitäten werden zunehmend außerhalb der regulären Linienorganisation in der Organisationsform des Projekts durchgeführt. Wie kann das Controlling diesem Bedeutungsgewinn gerecht werden und im Rahmen seiner Kernaufgaben das potenzielle Spannungsfeld zwischen Projekt-und Linieninteressen auflösen? Der Beitrag nimmt sich dieser Fragen an und fokussiert die Rolle des Controllers, Projektwissensmanagement und Budgetkultur als zentrale Maßnahmen zur Gestaltung eines erfolgreichen Projektcontrollings sicherzustellen (-> zum kompletten Artikel).

Business Analytics im Controlling – Fünf Anwendungsfelder

Mit Business Analytics etabliert sich zunehmend eine neue Disziplin an der Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaftslehre und Data Science. Im folgenden Beitrag wird aus einer fachlichen Controllingperspektive ein Ordnungsrahmen mit den fünf Anwendungsfeldern Analyse, Forecast, Optimierung, Simulation und Radar beschrieben (-> zum kompletten Artikel). 

 
Umschlag













Anzeige

Controlling - jetzt 3 Monate kostenlos testen

Teilen:

Menü