Thomas Hoeren

Büscher / Dittmer / Schiwy (Hrsg.), Gewerblicher Rechtsschutz Urheberrecht Medienrecht


Wolfgang Büscher / Stefan Dittmer / Peter Schiwy (Hrsg.), Gewerblicher Rechtsschutz Urheberrecht. Medienrecht. Kommentar, Köln (Carl Heymanns Verlag), 2. Aufl. 2011, ISBN 978-3-452-27330-7, € 228,-

 

MMR-Aktuell 2012, 332726       Da ist er wieder! Vor mir liegt die 2. Auflage des „Büscher“, wahrlich in Opus magnum. Und wie schon in meiner Rezension der 1. Auflage (MMR 12/2008, S. XXXV) bewundere ich sowohl das Organisationstalent der Herausgeber als auch die Akribie und wissenschaftliche Profundheit der Autoren. Auf mehr als 3.000 Seiten entwickelt sich ein Panoptikum des Immaterialgüterrechts. Das Werk ist wie schon in der 1. Auflage in drei Teile gegliedert. Teil 1 enthält eine Kommentierung der wichtigsten Gesetze im Immaterialgüterrecht, Teil 2 ist dann eine eher lehrbuchmäßig aufgebaute Darstellung der Grundzüge des Medienrechts, in Teil 3 finden sich Hinweise zum Gebührenrecht.

 

Für die MMR-Leser dürften vor allem die vielfältigen Bezüge zum Internet interessant sein, etwa mit dem eigenen Kapitel Domainrecht (S. 2776 ff.). Sehr gut dargestellt sind auch die vielfältigen Fragen zur Haftung im Internet (S. 2794 ff.), wobei insbesondere auch die kritischen Hinweise zur Rechtsprechung des BGH bei Host-Providern hervorzuheben sind. Viel Neues erfährt man auch im Bereich des Internetverwaltungsrechts (S. 67 ff.): Hier werden Fragen der „Schiedsgerichtsbarkeiten“ bei Domains ebenso thematisiert wie Fragen des E-Government und des Datenschutzrechts (S. 2907 ff.).

 

Nicht alles ist meines Erachtens gleichmäßig gut gelungen. So vermisse ich etwa beim Kartellrecht (S. 3015 ff.) spezifischere Hinweise zu den Problemen des Internetvertriebs. Die Kommentierungen zum Urheberrechtsgesetz (S. 1995 ff.) sind durchweg eher konservativ geraten, so vermisst man beispielsweise eigenständige Stellungnahmen zu Fragen der Online-Schöpfung oder zur Vervielfältigung durch das Laden in den Arbeitsspeicher. Schön ist allerdings, dass sich hier auch eine ausführlichere Kommentierung zum Urheberwahrnehmungsgesetz findet, die auch Probleme der Aufsicht über Verwertungsgesellschaften thematisiert.

 

Es fällt ansonsten schwer, einzelne Aspekte aus dem Werk herauszugreifen. Attestiert sei den Herausgebern und den Autoren auf jeden Fall eine wissenschaftlich-organisatorische Glanzleistung. „Der Büscher“ ist ein gigantisches Werk, er bleibt auch in der 2. Auflage ein Meisterwerk - und allein schon der Respekt davor gebietet den Kauf dieses Buches.

 

 Prof. Dr. Thomas Hoeren, Münster.