BRAK: Secunet bestätigt Behebung von beA-Schwachstellen


Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) teilte mit, dass die Firma secunet die Behebung von entscheidenden Schwachstellen beim elektronische Anwaltspostfach (beA) bestätigt hat. Wegen Sicherheitsbedenken wurde Ende 2017 das beA offline gestellt.

Laut Mitteilung ging es um die Beseitigung der im secunet-Gutachten beschriebenen Schwachstellen entsprechend der Beschlüsse der außerordentlichen Präsidentenkonferenz der BRAK v. 27.6.2018. Die übrigen Schwachstellen der Kategorie B werden laut BRAK im laufenden Betrieb beseitigt, ebenso die Schwachstelle 4.5.3 gem. Beschluss der Hauptversammlung v. 8.8.2018. Die BRAK weist ausdrücklich darauf hin, dass im Rahmen der Wiederinbetriebnahme und während des Hochfahrens des Gesamtsystems aus technischen Gründen vorübergehend kein Download der Client Security und keine Erstregistrierung möglich sein wird. Auch das Bundesweite Amtliche Anwaltsverzeichnis wird zeitweilig nicht erreichbar sein.