Open-Source-Initiative zur Datenportabilität


Google, Microsoft, Twitter und Facebook wollen sich nach Medienberichten in einer gemeinsamen Open-Source-Initiative der Portabilität von Nutzerdaten annehmen.

Als Teil einer offenbar groß angelegten Kooperation wollen sie die Open-Source-Initiative Data Transfer Project entwickeln. Ziel des Projekts ist es, eine einheitliche technische Plattform zu schaffen, die den Austausch von Daten auf eine Weise ermöglicht, dass Nutzer mit ihren Daten leicht von einem Dienst zu einem anderen umziehen können.

 

In der Ankündigung von Google heißt es, die Initiative gründe sich auf das Engagement der bereits 2007 gegründeten Data Liberation Front und dem eigenen Projekt "Takeout". Letzteres hat Google in "Download Your Data" umbenannt. Mit dem Dienst lässt sich eine maschinenlesbare Kopie der eigenen Daten aus diversen Google-Produkten herunterladen. Ziel soll ein Tool sein, mit dem sich Daten zwischen verschiedenen Diensten transferieren lassen, ohne sie herunterladen zu müssen. Die Einführung eines Rechts auf Datenportabilität geht dabei auf die DS-GVO zurück. Über verschiedene Authentifizierungen wollen die Unternehmen dabei auch den Datenschutz gewährleisten. Alle Nutzerdaten würden verschlüsselt übertragen und gespeichert.