Christoph Schnabel

Krallmann/Zapp, Bauesteine einer vernetzten Verwaltung


Hermann Krallmann/Alfred Zapp (Hrsg.), Bausteine einer vernetzten Verwaltung. Prozessorientierung - Open Government - Cloud Computing - Cybersecurity, Berlin (Erich Schmidt) 2012, ISBN 978-3-503-13878-4, € 49,95

 

Der von Krallmann und Zapp herausgegebene Sammelband behandelt mit dem E-Government einen hochaktuellen Bereich, der sich ständig weiterentwickelt und dabei auf eine fundierte Begleitung und Aufarbeitung auf wissenschaftlichem Niveau angewiesen ist. Wie bei Sammelbänden üblich, schwankt die Qualität und ist von den einzelnen Autoren abhängig. Das Buch ist in vier Teile gegliedert: Teil eins legt die Notwendigkeit und die Rahmenbedingungen einer vernetzten Verwaltung dar, während Teil zwei die bereits genutzten technischen Möglichkeiten zeigt. Im dritten Teil werden die aktuellen Herausforderungen (Cybersecuriy, Cloud Computing, Open Data und Open Government) behandelt, während der vierte Teil Beispiele und praktische Erfahrungen verwaltungsübergreifender Koordination aufzeigen soll.

Da die Vernetzung der Verwaltung wirtschaftliche, technische und juristische Fragestellungen aufwirft, kommen auch die für sie zuständigen Experten aus den verschiedenen Disziplinen, was sich in der Autorenauswahl dieses Sammelbands widerspiegelt. Dies hat auf der einen Seite den Vorteil, dass fast alle wichtigen Aspekte des E-Government behandelt werden. Auf der anderen Seite stellt sich jedoch die Frage nach dem anvisierten Leser des Sammelwerks. Während einige Beiträge, die viele Akronyme enthalten, die juristische Leserschaft nahezu ratlos zurücklassen dürften, wird die Frage, welche Rechtsnatur die Beschlüsse des IT-Planungsrats haben, nur wenige Leser aus anderen Bereichen zu fesseln vermögen (zumal die Bedeutung dieser Fragestellung im Beitrag nicht erläutert wird). Allerdings sind dies Probleme, unter denen alle disziplinübergreifenden Sammelwerke zu leiden haben.

Gleiches gilt für die Tatsache, dass bei 16 Beträgen von 23 verschiedenen Autorinnen und Autoren in einer Rezension selbstverständlich nicht jeder gewürdigt werden kann. Hochinteressant erscheint  der dritte Teil, welcher die aktuellen Herausforderungen behandelt und von strategischen Überlegungen („Was würde Machiavelli heute tun?“) bis zu ganz konkreten Problemen der IT-Sicherheit (Cybersecurity im Web 2.0) führt. Mit Open Data und Open Government behandelt er auch die in der Öffentlichkeit wohl am intensivsten diskutierten Themenfelder. Für Praktiker dürfte der letzte Teil am wichtigsten sein, da er sich mit Praxisbeispielen („Wie bringt man 50.000 Behörden auf einen Standard?“) auseinandersetzt. An diesem Teil kann man höchstens kritisieren, dass er etwas kurz geraten ist.

Insgesamt ist den Herausgebern ein gelungenes Werk zu verdanken, das natürlich nicht alle Themen und Fragestellungen im E-Government abdecken kann, aber für viele Einzelfragen ein hilfreiches Nachschlagewerk darstellt.

 

Dr. Christoph Schnabel, LL.M. ist Referent beim Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit.