NVwZ

Als exklusiven Service für Sie wählt die NVwZ-Redaktion auf ihrer Redaktionskonferenz Entscheidungen aus, denen sie das Prädikat „Entscheidung des Monats“ verleiht. Dabei handelt es sich um Judikate, die – noch vor dem Erscheinen im Heft – besonders hervorgehoben werden sollen, weil der übliche Erscheinungsrhythmus des Hefts weder der Bedeutung der Erkenntnis noch der Dringlichkeit der Publikation gerecht würde. Bis wir eine zitierfähige Fundstelle liefern, stellen wir Ihnen unser Material – kostenlos – zur Verfügung. Die Entscheidung des Monats können Sie durch einen Klick auf das Downloadsymbol als pdf-Dokument aufrufen. Schauen Sie rein!


 

 


Hundegebell ist belästigend

OVG Bautzen, Beschl. v. 17.7.2017 – 3 B 87/17

 

Häufiges oder länger anhaltendes Hundegebell kann für Nachbarn eine erhebliche Belästigung darstellen. Das ist dann der Fall, wenn das Hundegebell das ortsübliche und zumutbare Maß übersteigt. Dabei ist unerheblich, ob sich die Lautstärke des Gebells im Rahmen der von der TA-Lärm oder einschlägige VDI-Richtlinien vorgegebenen Maß verhält. Maßgeblich ist vielmehr die Häufigkeit, die Dauer, den Zeitpunkt oder den Zeitraum des Hundegebells.

Lesen Sie hier die vollständige Entscheidung: