Dr. Wolfram Viefhues

Jugendschutz.net beanstandete 2005 fast 2.000 Internetangebote


Die Zentralstelle jugendschutz.net in Mainz hat im vergangenen Jahr bundesweit fast 2.000 pornografische, rechtsextreme oder gewaltverherrlichende Internetangebote beanstandet.

Das war im Vergleich zum Jahr 2004 eine Steigerung um 12%. jugendschutz.net unterstützt seit der Gründung 1997 die Jugendministerien der Länder bei der Durchsetzung des Jugendschutzes im Internet.

Zwei Drittel der 874 Verstöße auf deutschen Internetplattformen konnten mit einer Beanstandung beim Anbieter schnell beseitigt werden. In 183 Fällen musste die Kommission für Jugendmedienschutz eingeschaltet werden, die als Internetaufsicht Seiten im weltweiten Datennetz sperren ließ und Bußgelder verhängte. 253 kinderpornografische Angebote aus dem Ausland wurden zur weiteren Verfolgung dem Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden gemeldet. Auch konnten Websites bei Nazi-Providern geschlossen und der Zugriff auf eine Internetplattform mit Gewaltvideos zum Herunterladen gesperrt werden.

RiAG Dr. Wolfram Viefhues, OLG Düsseldorf.

Weitere Informationen sind abrufbar unter: http://www.jugendschutz.net/materialien/bericht_2005.html.


MMR 2006, Heft 7, XIV