Verabschiedung der jährlichen Verbesserungen im Zyklus 2014-2016


IRZ, Heft 1, Januar 2017, S. 12

Der IASB hat am 8. Dezember 2016 die endgültigen Änderungen im Rahmen des jährlichen Verbesserungsprojekts im Zyklus 2014-2016 verabschiedet.

Im Rahmen des Annual Improvements Project werden vom IASB notwendige, aber nicht dringliche Änderungen an bestehenden Standards vorgenommen, die nicht im Rahmen eines gesonderten Projekts adressiert werden. Es handelt sich dabei i.d.R. um kleinere Änderungen und Ergänzungen, oft mit klarstellendem Charakter.

Von den nunmehr veröffentlichten Änderungen des Zyklus 2014-2016 sind insgesamt drei Standards betroffen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Ergänzungen:

  • IFRS 1: Streichung der befristeten Ausnahmen in IFRS 1.E3-E7, da sie sich durch Zeitablauf erledigt haben      
  • IFRS 12: Klarstellung des Anwendungsbereichs des Standards durch Präzisierung, dass die Angabevorschriften im Standard mit Ausnahme derjenigen in IFRS 12.B10–B16 auf die in IFRS 12.5 genannten Beteiligungen eines Unternehmens anzuwenden sind, die als zu Veräußerungszwecken gehalten, als zu Ausschüttungszwecken gehalten oder als aufgegebene Geschäftsbereiche nach IFRS 5 klassifiziert sind.
  • IAS 28: Klarstellung, dass das Wahlrecht, eine Beteiligung an einem assoziierten Unternehmen oder Joint Venture, die von einem Unternehmen gehalten wird, das eine Wagniskapitalgesellschaft oder ein anderes qualifizierendes Unternehmen ist, zum beizulegenden Zeitwert mit Erfassung der Veränderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung zu bewerten, bei erstmaligem Ansatz für jede Beteiligung an einem assoziierten Unternehmen oder Joint Venture auf Einzelbeteiligungsgrundlage zur Verfügung steht.

Die Änderungen an IFRS 1 und IAS 28 sind verpflichtend erstmalig für Geschäftsjahre ab dem 1. Januar 2018 anzuwenden, diejenigen an IFRS 12 erstmalig für Geschäftsjahre ab dem 1. Januar 2017. Eine freiwillige frühere Anwendung ist möglich, jedoch haben IFRS-Anwender, die einen befreienden IFRS-Konzernabschluss in der EU aufstellen möchten, vor der Erstanwendung die derzeit noch ausstehende Anerkennung durch die EU (Endorsement) abzuwarten.