Entwurf von Änderungen an IFRS 15


IRZ, Heft 9, September 2015, S. 334

Am 30. Juli 2015 hat der IASB den Entwurf eines Änderungsstandards mit Klarstellungen zu IFRS 15 „Erlöse aus Verträgen mit Kunden“ (ED/2015/6) veröffentlicht, der aus Ergebnissen der TRG resultiert. Eine materielle Änderung der grundsätzlichen Regelungen des IFRS 15 ist darin nicht vorgesehen, allerdings sollen einzelne Bereiche klarer und eindeutiger gefasst werden. Im Einzelnen werden folgende Änderungen vorgeschlagen:

  • Identifizierung von Leistungsverpflichtungen: Um das Konzept der eigenständigen Abgrenzbarkeit von Leistungsverpflichtungen weiter zu erläutern, sollen die erklärenden Beispiele noch weiter ergänzt werden.
  • Prinzipal/Agent-Erwägungen: Die Einschätzung, ob ein Unternehmen als Prinzipal oder Agent handelt, erfolgt auf Grundlage der Einschätzung, ob das Unternehmen die Waren oder Dienstleistungen beherrscht, bevor sie an den Kunden übertragen werden. Um klarzustellen, wie Beherrschung beurteilt werden kann, sollen die bestehenden Anwendungsleitlinien geändert und ausgeweitet werden. Außerdem sollen zwei neue Beispiele aufgenommen werden.
  • Lizenzen: Die Einschätzung, ob eine Lizenz zu einem bestimmten Zeitpunkt oder über einen Zeitraum hinweg gewährt wird, hängt davon ab, ob der Vertrag vorsieht, dass das Unternehmen das geistige Eigentum, auf das der Kunde Zugriffsrechte hat, während der Lizenzlaufzeit maßgeblich verändern kann. Um klarzustellen, wann dies der Fall ist, sollen die Anwendungsleitlinien sowie einige Beispiele geändert oder ergänzt werden. Darüber hinaus sollen die Anwendungsleitlinien in Bezug auf die Lizenzgebührenbeschränkung detaillierter gefasst werden.
  • Übergangserleichterungen: Der IASB schlägt darüber hinaus zwei weitere praktische Erleichterungen in Bezug auf den Übergang auf IFRS 15 vor:
    - Ein Unternehmen kann nachträglich bessere Erkenntnisse nutzen, um erfüllte und nicht erfüllte Leistungsverpflichtungen in einem Vertrag zu identifizieren, der vor Beginn der frühesten dargestellten Periode geändert wurde, und um den Transaktionspreis zu bestimmen.´
    - Ein Unternehmen, das sich entscheidet, die vollständige rückwirkende Methode zu nutzen, braucht IFRS 15 dennoch nicht auf abgeschlossene Verträge zu Beginn der frühesten dargestellten Periode anzuwenden.

 

Stellungnahmen werden bis zum 28. Oktober 2015 erbeten. Der IASB geht davon aus, seine erneuten Erörterungen bis Ende 2015 abzuschließen, damit die Änderungen der erstmaligen Pflichtanwendung des IFRS 15 wirksam werden können.