IASB schlägt Änderungen des IAS 1 vor


IRZ, Heft 4, April 2014, S. 139

Am 25. März 2014 hat der IASB als Ergebnis der Angabeninitiative einen Entwurf zu Änderungen an IAS 1 „Darstellung des Abschlusses“ veröffentlicht (ED/2014/1 Disclosure Initiative (Proposed amendments to IAS 1)).

Der Entwurf beinhaltet einzelne kurzfristige Änderungen infolge des Disclosure Initiative Projects, das der IASB im Dezember 2012 als Ergänzung seiner Arbeiten am Projekt zum Rahmenkonzept in sein Arbeitsprogramm aufgenommen hat, sowie eine Änderung aus einer Eingabe beim IFRS Interpretations Committee (IFRS IC). Konkret werden in ED/2014/1 Klarstellungen in vier Bereichen in Bezug auf die Ausübung von Ermessen bei der Darstellung des Abschlusses vorgeschlagen:

 

  • Wesentlichkeit: Stärkere Betonung des Grundsatzes der Wesentlichkeit für den gesamten IFRS-Abschluss inkl. Anhang. Dies bedeutet u.a., dass verpflichtend in den IFRS vorgesehene Anhangangaben nur dann erforderlich sind, wenn die entsprechenden Informationen wesentlich sind.
  • Darstellung in der Bilanz und Gesamtergebnisrechnung: Weitere Untergliederung der Mindestgliederungsposten aus Gründen der Relevanz; Einfügung zusätzlicher Leitlinien in Bezug auf Zwischensummen in diesen Abschlussbestandteilen.
  • Angaben: Erhöhung der Flexibilität bei der Gliederung des Anhangs.
  • Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden: Streichung entbehrlicher Vorschriften und Beispiele in Bezug auf die Identifizierung von bedeutenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden.

 

Aus der Eingabe beim IFRS IC resultiert darüber hinaus die Klarstellung, dass der Anteil eines Unternehmens am sonstigen Gesamtergebnis von nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten Unternehmen oder Joint Ventures in Abhängigkeit davon, ob sie später in der Gewinn- und Verlustrechnung recycelt werden oder nicht, aggregiert als einzelne Ausweiszeilen ausgewiesen werden sollten.

Der Entwurf kann auf der Internetseite des IASB (www.ifrs.org) eingesehen werden. Die Kommentierungsfrist endet am 23. Juli 2014.