BC 6/1999: Titelthema: Jahr-2000-Wechsel im Finanz- und Rechnungswesen


23. Jahrgang; Seiten 121-144; Juni 1999
Titelthema
Jahr-2000-Wechsel im Finanz- und Rechnungswesen

Buchführung/Rechnungslegung/
Jahresabschluß

Ludger Spindeldreier
Auswirkungen der Jahr-2000-Umstellung auf die Rechnungslegungspraxis S. 121

EDV/Organisation
Dr. Gabriele Schäfer und Martin Duchscherer
Den Jahr-2000-Wechsel im Finanz- und Rechnungswesen erfolgreich meistern S. 124

Steuerrecht
Jürgen Plenker
Betriebliche Altersversorgung aus lohnsteuerlicher Sicht S. 129

Arbeits-/Sozialrecht
Matthias Dörsam
Auswirkungen des EU-Rechts auf die arbeitsrechtliche Praxis in Deutschland S. 133

Perspektiven
Udo Binias
KonTraG – Neue Anforderungen an das Risikomanagement S. 136

Wirtschaftsrecht
Ernst Maier-Siegert
Praxisempfehlungen zu vertragsrechtlichen Fragen aus Sicht des Anwenders S. 138

Rezensionen S. 132, 137

BVBC-Nachrichten S. 141

Impressum S. XIII

Jahr-2000-Fähigkeit "kurz vor Torschluß"

Der Jahrtausendwechsel ist für viele Nutzer informationstechnischer Systeme mit einem Problem verbunden: Die Jahreszahl wird häufig nur in einem zweistelligen statt in einem vierstelligen Format verarbeitet. Ist das System nicht in der Lage, die Jahreszahl 00 dem richtigen Jahrhundert zuzuordnen, treten als Folgen u.a. Plausibilitätsprobleme, Systemabstürze und unsinnige Daten auf. Die Umstellungsschwierigkeiten umfassen jedoch nicht nur die Datenverarbeitung im engeren Sinne, sondern auch die über 16 Mrd. Microchips in produktiven oder logistischen Systemen einschließlich der Energieversorgung und der Kommunikationstechnik (z.B. Telefonanlagen, Internet).
Fachleute der Informationstechnologie "malen" daher als Folge einer fehlgeschlagenen Datumsumstellung zum Jahreswechsel Schreckensszenarien, z.B. Flugzeugabstürze sowie stillstehende Fertigungsstraßen, Kraftwerke oder Aufzüge. Das Bundeswirtschaftsministerium beschwichtigt, daß beim Millennium-Problem kein Grund zu "Kassandrarufen" bestehe. Besonders Schlüsselbranchen, wie Banken, Versicherungen, Telekommunikationsfirmen und Energieversorger, seien auf den Jahreswechsel gut vorbereitet (F.A.Z. vom 18.5.1999). Viele kleine und mittlere Unternehmen hätten allerdings noch umfassende Vorsorge auf die Datumsumstellung zu treffen.
Finanz- und Rechnungswesenabteilungen sind in vielfältiger Weise vom Jahr-2000-Problem betroffen, z.B. Sicherstellung des Zahlungsverkehrs, des Mahnwesens und der Buchführung. Auch bilanzielle Besonderheiten sind zu berücksichtigen, z.B. die Behandlung der Anpassungskosten, die Unternehmen aufwenden müssen, um ihre EDV- bzw. IT-Systeme gegen Fehlfunktionen infolge des Jahrtausendwechsels zu sichern, oder die Bewertung von Vermögensgegenständen, deren Nutzung aufgrund der Millenniumproblematik beeinträchtigt ist (vgl. in dieser Ausgabe Seite 121 ff.).
Sofern noch nicht geschehen, sollten die erforderlichen Maßnahmen zur Jahrtausendumstellung umgehend eingeleitet bzw. abgeschlossen werden. Denn bereits am 11. und 12.6.1999 simulieren z.B. 50 der weltweit operierenden Kreditinstitute (wie die Deutsche Bank) gemeinsam eine Generalprobe für den entscheidenden Datumswechsel. Betriebswirtschaftliche Softwareanbieter lassen schon an Klein- und mittelständische Unternehmen den letzten Aufruf ergehen, bis Ende August 1999 Hardware, Software sowie sämtliche kaufmännischen Prozesse und Kunden-/Lieferantenbeziehungen zu überprüfen. Für die kaufmännischen Bereiche dieser Unternehmen gibt es auch jetzt noch Möglichkeiten, "in letzter Minute" das Jahrtausendproblem durch einen grundlegenden Systemwechsel zu lösen (vgl. in dieser Ausgabe Seite 124 ff.).


Vorschau
Die voraussichtlichen Themen der BC-Juli-Ausgabe 1999:

  • Bewertung des Vorratsvermögens;
  • Prozeßkostenrechnung im Beschaffungsbereich;
  • Anwenderbericht zum elektronischen Bestellwesen;
  • Umsatzsteuerverfahren bei automatisierter Bestellabwicklung;
  • Rahmenlieferverträge im Spannungsfeld zwischen Verkauf und Einkauf.

Organ des Bundesverbandes der
Bilanzbuchhalter und Controller e.V. BV/BC

Verlag C.H. Beck München - Frankfurt