BC 7/1999: Titelthema: Warenwirtschaftssysteme


23. Jahrgang; Seiten 145-168; Juli 1999
Titelthema
Warenwirtschaftssysteme

Buchführung/Rechnungslegung/
Jahresabschluß

Prof. Dr. Karlheinz Küting und Sascha Dawo
Bilanzielle Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der handelsrechtlichen Bewertung der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie der fertigen und unfertigen Erzeugnisse (Teil I) S. 145

Kostenrechnung/Controlling
Dr. Dirk Fischer
Prozeßkostenrechnung in der Logistik S. 152

EDV/Organisation
Petra Hille
Warenwirtschaftssysteme als Schlüssel zum Erfolg S. 156

Steuerrecht
Rainer Mertens
Umsatzsteuerverfahren bei automatisierter Bestellabwicklung (Teil I) S. 161

BVBC-Nachrichten S. 165

Impressum S. XI

Rechnungswesen und Warenwirtschaft

Computergestützte Systeme zur mengen- und wertmäßigen sowie artikelgenauen Warenverfolgung dienen der Steuerung von Bestellwesen, Wareneingang, Disposition (Lagerhaltung, Transport, Warenausgang) und Verkauf. Es werden darüber hinaus dem Finanz- und Rechnungswesenbereich wichtige Informationen zur Verfügung gestellt, z.B. für die Rechnungsprüfung, Verwaltung der Kreditoren-/Debitorendaten, Zahlungsabwicklung mit Banken, Inventur und Vorratsbewertung.
Enorme bilanzpolitische Spielräume zur "Steuerung des Jahresergebnisses" ergeben sich bei der Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie fertigen und unfertigen Erzeugnissen. Verständlich und gut nachvollziehbar wird dies an Rechenbeispielen in dieser Ausgabe (Seite 145 ff.) illustriert. Durch ein effizientes Warenwirtschaftssystem (u.a. mit Scannertechnik) können auch Inventur und Vorratsbewertung rationalisiert werden; dies macht ein zurückliegender Beitrag in BC 11/1998 (Seite 245 ff.) – an einem Beispiel aus der Unternehmenspraxis – deutlich. Zudem kann teilweise die manuelle Rechnungsprüfung in Einkauf und Rechnungswesen entfallen; denn beim Wareneingang lassen sich Lieferantenrechnungen mit elektronisch erstellten Pro-Forma-Rechnungen unter Berücksichtigung sämtlicher Konditionen abgleichen.
Der Anteil der Kosten der Logistik an den Gesamtkosten der Unternehmen beträgt derzeit im Durchschnitt 12 % (Bundesvereinigung Logistik, F.A.Z. vom 22.10.1998). Um die Abläufe eines Warenwirtschaftssystems optimieren zu können, z.B. Verbesserung der Lagerumschlagsgeschwindigkeit, ist das Controlling u.a. durch entsprechende Erfassung und Auswertung von Leistungen und Kosten in Verbindung mit regelmäßigen Abweichungsanalysen gefordert. Mit der Einführung einer Prozeßkostenrechnung in der Logistik konnten bei der Firma Bahlsen KG Ergebnisverbesserungen sowie eine verursachungsgerechte Kostenzuordnung in der Logistik erreicht werden. Die praktische Umsetzung erläutert der Beitrag auf Seite 152 ff.
Welche detaillierten Einsparungspotentiale der Einsatz von rechnergestützten Warenwirtschaftssystemen zweier Softwarehersteller hervorbringt, wird am Beispiel eines Handels- und Industrieunternehmens im Beitrag "Warenwirtschaftssysteme als Schlüssel zum Erfolg" (Seite 156 ff.) anschaulich dargestellt.
Die Automatisierung zwischenbetrieblicher Datenflüsse, z.B. bei der Rechnungstellung des Lieferanten (Industriebetrieb) an den Kunden (z.B. Handelsunternehmen), erfolgt künftig zunehmend mit dem Standard Electronic Data Interchange (EDI) – ohne den klassischen Postweg.


Vorschau
Die voraussichtlichen Themen der BC-August-Ausgabe 1999:

  • Behandlung von Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen nach HGB, IAS und US-GAAP;
  • Erfolgscontrolling im F&E-Bereich am Beispiel der Wella AG;
  • Mitbestimmung des Betriebsrats bei Einführung neuer Technologien;
  • Lizenzverträge und Markenrecht.

Organ des Bundesverbandes der
Bilanzbuchhalter und Controller e.V. BV/BC

Verlag C.H. Beck München - Frankfurt