BayLDA: Ausbau des Informationsangebots

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) teilte mit, dass es sein Informations- und Serviceangebot auf lda.bayern.de erweitert und sein bisheriges Informationsangebot zur DS-GVO auf der eigenen Homepage weiter ausgebaut hat. Daneben sind neue Online-Services verfügbar, wie das bayerische Portal zur Meldung von Datenschutzbeauftragten (DSB) oder das Formular für Mitteilungen von Datenschutzverletzungen durch Unternehmen.

 |  mehr...

München 17.9.2018: IAPP/ZD
IAPP Konferenz München: Auftakt mit Thomas Kranig und Lothar Determann

Zum Auftakt der Datenschutz-Konferenz „IAPP Data Protection Intensive: Deutschland 2018“ am 18. und 19.9.2018 in München findet am Vorabend des 17.9.2018 zusätzlich eine kostenlose Abendveranstaltung mit Thomas Kranig, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht, sowie Professor Dr. Lothar Determann, Partner von Baker & McKenzie LLP in Palo Alto, in Kooperation mit der Zeitschrift ZD statt.

Thema des Vorabends werden aktuelle Fragen des deutschen und US-amerikanischen Datenschutzrechts sein, u.a. die Durchsetzung der EU-DSGVO in der Praxis sowie das am 28.6.2018 erlassenen California Consumer Privacy Act, der auch auf europäische Unternehmen anwendbar ist und grundlegende Änderungen des US-Datenschutzrechts bringt. Auf zwei kurze Vorträge folgt eine Diskussionsrunde und sodann offene Fragen und Antworten mit den Referenten.

Anmeldung: IAPP-Mitglieder mit Registrierung für München erhalten separat eine Einladung zur Vorabend-Veranstaltung. Anmeldung für Nicht-Mitglieder per Mail an:  .

München 18./19.9.2018: IAPP
IAPP Data Protection Intensive: Deutschland 2018

Die IAPP (International Association of Privacy Professionals) organisiert am 18. und 19.9.2018 die erste internationale Datenschutz-Konferenz der IAPP für den deutschsprachigen Raum in München. Die Veranstaltung richtet sich an Datenschutz-Spezialisten und bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, sich zu Fragen der Umsetzung in der Praxis intensiv auszutauschen.

Anmeldung und weitere Informationen: https://iapp.org/conference/iapp-data-protection-intensive-deutschland/


Nützliche Links und Orientierungshilfen zur DS-GVO

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, um die Anforderungen der DS-GVO umzusetzen und in den Unternehmensalltag zu integrieren. Die DSK hat eine Vielzahl von Kurzpapieren in der Zwischenzeit veröffentlicht. Zur Halbzeit der DS-GVO hat die DSK auch ein 10-Punkte-Papier für Unternehmen zur Vorbereitung auf die Grundverordnung zusammengestellt. Mittlerweile hat die EU-Kommission selbst eigene Mitteilungen und Erläuterungen zur Umsetzung der DS-GVO ins Netz gestellt.

Auch einzelne Aufsichtsbehörden haben zudem Prüffragebogen an Unternehmen geschickt und bieten darüber hinaus Online-Tests für Unternehmen und andere Verantwortliche ab, durch den sie in einer spielerischen Datenschutz-Reise quer durch die EU selbst prüfen können, wie weit sie auf dem Weg zur Erfüllung der gesetzelichen Anforderungen schon fortgeschritten sind:

 


Kostenloses Schnupper-Abo

 

 Hier geht es zu Ihrem persönlichen Schnupper-Abo

 3 Monate: ZD im Print, als Online-Ausgabe und den 14-täglichen Newsdienst kostenlos und unkompliziert ausprobieren. Klicken Sie einfach nur auf das Bild!

Bitkom
Berin, 27.9.2018: Privacy Conference

Wie gehen Unternehmen und Behörden mit der Datenschutzgrundverordnung um? Auf der Privacy Conference am 27.9.2018 in Berlin-Mitte lädt der Digitalverband Bitkom dazu ein, gemeinsam mit mehr als 250 Entscheidern und Datenschutz-Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein erstes Fazit zur DS-GVO zu ziehen:
Welche Best Practices haben Unternehmen bereits etabliert? Welche Herausforderungen gilt es noch zu lösen? Wie legen die Aufsichtsbehörden die Vorgaben der Verordnung aus und welche Bußgelder verhängen sie tatsächlich? Was bedeutet das neue Recht für Schlüsseltechnologien wie Blockchain, Big Data und KI? Welche weiteren Änderungen sind von der noch anstehenden e-Privacy Verordnung zu erwarten?  Weitere Informationen sind hier abrufbar.


BMF: Behörden wollen Kontodaten

Nach Medienberichten haben die Justizbehörden im ersten Halbjahr 2018 bei der Verfolgung von Steuerbetrug, Sozialmissbrauch und säumigen Privatschuldnern so häufig wie nie zuvor Daten von Bankkunden abgefragt. Beim zuständigen Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) gingen im ersten Halbjahr 2018 ca. 391.440 Kontenabfragen von Steuerbehörden, Sozialämtern und Gerichtsvollziehern ein. Das seien 38% mehr als im Vorjahreszeitraum gewesen.  |  mehr...


Bundestag: Sozialdaten sind umfangreich geschützt

Die bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) verfügbaren Sozialdaten werden nach den  Angaben der Bundesregierung umfangreich geschützt. Um einen Zugriff aus dem Internet auf Daten im Intranet zu verhindern, werde ein mehrstufiges System der Informationssicherheit genutzt.  |  mehr...

Sonderveröffentlichung zu ZD 2017, 251
Draft of the ePrivacy Regulation from the perspective of the regulatory practice

 

Auf Grund der starken Nachfrage nach einer englischen Übersetzung des Beitrags von Engeler/Felber,"Entwurf der ePrivacy-VO aus der Perspektive der aufsichtbehördlichen Praxis", abgedruckt in ZD 2017, 251, hat der Bitkom e.V. eine Übersetzung anfertigen lassen. Die englische Version des Beitrags mit dem o.g. Titel ist hier kostenlos abrufbar. Die korrekte Zitierweise des Beitrags in der englischen Fassung finden Sie am Ende des Beitrags.


Förderung der Kommunikationstechnologie notwendig

Der Bundestag informierte über eine Kleinen Anfrage (BT-Drs. 19/3314) der FDP-Fraktion, in der eigene Kompetenzen in strategisch wichtigen IKT-Feldern, wie Künstliche Intelligenz, Cybersecurity, sog. „Smart Services", Blockchain-Technologie, Cloud Computing, Quantencomputing, Mikroelektronik, Kommunikations- und Netzwerktechnologien sowie Datenwissenschaften, angemahnt werden.  |  mehr...


Open-Source-Initiative zur Datenportabilität

Google, Microsoft, Twitter und Facebook wollen sich nach Medienberichten in einer gemeinsamen Open-Source-Initiative der Portabilität von Nutzerdaten annehmen.  |  mehr...


UK: ICO verhängt Bußgeld gegenüber Facebook

Die britische Datenschutzbehörde ICO (Information Commissioner's Office) hat gegenüber Facebook ein Bußgeld i.H.v. UK£ 500.000, - verhängt.  |  mehr...

Wolfgang Kuntz
LfDI Baden-Württemberg zu Datenschutz in Arztpraxen

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg (LfDI) hat Antworten auf die dringendsten Fragen zur Umsetzung der DS-GVO in Arztpraxen gegeben.

 |  mehr...

Wolfgang Kuntz
6. Tätigkeitsbericht für die Informationsfreiheit

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Andrea Voßhoff, hat ihren 6. Tätigkeitsbericht zur Informationsfreiheit für die Jahre 2016 und 2017 vorgelegt.

 |  mehr...


EU: Rat einigt sich auf Entwicklung einer HighTech-Infrastruktur

Der Rat der EU teilte mit, dass er sich darauf geeinigt hat, durch die Gründung eines neuen europäischen, gemeinsamen Unternehmens dem Hochleistungsrechnen einen kräftigen Anschub zu vermitteln. Das „Gemeinsame Unternehmen für europäisches Hochleistungsrechnen“ (EuroHPC) wird die Gestalt einer öffentlich-privaten Partnerschaft annehmen.  |  mehr...


BRAK: beA wieder in Betrieb

Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) hat die beA Client Security wieder zum Download und zur Installation bereitgestellt. Die Erstregistrierung am beA ist nun wieder möglich. Auf einer außerordentlichen Präsidentenkonferenz der BRAK wurde mehrheitlich beschlossen das beA in einem zweistufigen Prozess wieder in Betrieb zu nehmen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Firma secunet Security Networks AG die Beseitigung der benannten Schwachstellen bestätigt hat.  |  mehr...

Wolfgang Kuntz
BSI: Cyber-Sicherheit im Handwerk

In Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH) des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Handwerkskammer Münster hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Vertreter von Handwerkbetrieben und Handwerksorganisationen zu einem Cyber-Sicherheitstag der Allianz für Cyber-Sicherheit (ACS) nach Münster eingeladen.  |  mehr...

Sebastian Klein
EU-Datenschutzausschuss: WhatsApp und Facebook im Visier

Mit dem Beginn der Geltung der neuen DS-GVO am 25.5.2018 hat sich auch der neue EU-Datenschutzausschuss konstituiert. Dem unabhängigen Gremium, das die Nachfolge der Art. 29-Arbeitsgruppe antritt, gehören die Leiter der Datenschutzbehörden der Mitgliedstaaten und der Europäische Datenschutzbeauftragte bzw. ihre jeweiligen Vertreter an. Ständige Vertreterin für Deutschland ist die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff.  |  mehr...

Ingo Beckendorf
UK: Bibelgesellschaft zahlt hohe Geldbuße wegen unzureichendem Datenschutz

Die „British and Foreign Bible Society“ (BFBS) muss eine Geldbuße i.H.v. UK£ 100.000 zahlen, nachdem Sicherheitsmängel ihres Computernetzwerks die persönlichen Daten von 417.000 Unterstützern der Gesellschaft in Gefahr gebracht haben. Die BFBS mit Sitz in der britischen Stadt Swindon ist eine christliche karitative Organisation mit dem Ziel, die Bibel weltweit verfügbar zu machen. In England und Wales ist sie einfach als „Bible Society“ bekannt, sie finanziert sich durch Spenden von Gönnern aus Großbritannien.  |  mehr...


Missbrauch dienstlicher Daten und Mittel

Die Fraktion Die Linke erkundigte sich danach, in wie vielen Fällen gegen Bedienstete und Beamte der Bundespolizei, des BKA und des Zolls sowie der Nachrichtendienste des Bundes dienst- oder strafrechtliche Ermittlungen wegen des Vorwurfs der widerrechtlichen Erhebung oder Verwendung personenbezogener Daten oder dienstlicher Mittel zu außerdienstlichen Zwecken eingeleitet wurden.  |  mehr...

POSTER ZUM DOWNLOAD
Article 29 Data Protection Working Party

Was ist die Art. 29-Datenschutzgruppe genau, woher kommt sie und was sind ihre Aufgaben seit 1995. Eine Zusammenstellung der Mitglieder, die Aufgaben der Art. 29-Datenschutzgruppe und ihrer Untergruppen, die Entstehung der sog. Working Paper und nützliche Links sind in einem Poster zusammengestellt, das als Beilage in ZD 11/2017 veröffentlicht wurde und nun hier kostenlos abrufbar ist.


AK-Vorrat: Kritik am Generalanwalt

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK-Vorrat) kritisierte die Stellungnahme des Generalanwalts Saugmandsgaard Øe am EuGH (ZD-Aktuell 2016, 05228) zur Vorratsdatenspeicherung in Schweden und Großbritannien.

 |  mehr...