Silke Glossner

Eugen Ehmann (Hrsg.), Lexikon für das IT-Recht 2013/2014


Eugen Ehmann (Hrsg.), Lexikon für das IT-Recht 2013/2014. Die 130 wichtigsten Praxisthemen, Heidelberg (Jehle) 4. Aufl. 2013, ISBN 978-3-7825-0536-9, € 39,99

 

MMR-Aktuell 2014, 354362     Wer im Bereich des IT-Rechts tätig ist, muss flexibel sein und gute Nerven haben, denn diese Rechtsmaterie funktioniert nach ihrer eigenen Zeitrechnung. Was gestern noch der neueste technische – und folglich juristische - Schrei zu sein schien, lockt schon heute vielleicht „keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor“. Technische und inhaltliche Neuerungen werfen beständig neue Rechtsfragen auf und machen vorhandenes Wissen auch schnell einmal obsolet.

 

Wer den Überblick in diesem unübersichtlichen Rechtsgebiet behalten will, findet in dem neuesten Band „Lexikon  für das IT- Recht 2013/2014“, der von Eugen Ehmann herausgegeben wird, schnelle Hilfe. Traditionell versteht man unter einem Lexikon ja ein nach Schlagworten alphabetisch geordnetes Sachwortbuch. Das „Lexikon für das IT- Recht“ von Ehmann ist aber weit mehr als das. 

 

In 130 Stichworte gegliedert – von „Abgrenzungsvereinbarung“ bis „Zweckübertragungsregel“ – werden aktuelle Rechtsprobleme nicht nur definiert, sondern im Zusammenhang jeweils ein ganzes Themenfeld ausgebreitet. So wird etwa unter dem Stichwort „Abmahnung“ zunächst der Begriff und die Funktion dieses Rechtsinstituts erläutert; es folgt eine Aufstellung der Anforderungen an eine korrekte Abmahnung und eine Darstellung der Reaktionsmöglichkeiten des Abgemahnten einschließlich der Regeln der Kostentragung. Das Muster einer Abmahnung rundet den Eintrag ab. Der Beitrag zu den „Abmahngründen beim Verkauf von Waren im Internet“ wiederum ist gar eine kleine Einführung in das Fernabsatzrecht mit zahlreichen Hinweisen zur aktuellen Rechtsprechung. Und wer die Darstellung zum Datenschutz und die fortfolgenden Einträge zum Datenschutzaudit, zur Datenschutzaufsicht und zum Datenschutzbeauftragten durchgearbeitet hat, hat schon einmal einen guten Überblick über die aktuell drängendsten Probleme des Datenschutzes gewonnen.

 

Die 130 Stichworte, die ausgewählt wurden, sind so unterschiedlich wie bisweilen ungewöhnlich. So findet sich neben einem Eintrag zum klassischen Thema „Datenschutz“ ein solcher zum Thema „Alkohol rechtssicher verkaufen“, die „Computerkriminalität“ steht gleichberechtigt neben der „De-Mail“ und der „Werbung für Räumungsverkäufe“. Hierzu sind aber zwei Dinge zu sagen: Zum einen richtet sich der Band nach den Angaben der Autoren primär an die Zielgruppe der mittelständischen Unternehmen. Insoweit ist verständlich, dass ein Nichtjurist, der sich mit einem bestimmten Problem konfrontiert sieht, eher nach thematischen denn rechtlichen Zusammenhängen nachschlagen wollen wird. Und zum anderen macht die bisweilen unorthodoxe Aufbereitung das Buch zu einem Genuss auch für den ausgebildeten Juristen, der so vielleicht neue Perspektiven gewinnt und auf andere Zusammenhänge gestoßen wird. Schließlich bietet der Band nicht nur Darstellungen zu rein rechtlichen Themen, sondern auch zu technischen Fragen, die Grundlage manchen Rechtsproblems sind, etwa die „elektronische Signatur“, die „Ortung“ (von Mobiltelefonen) oder die „Radio Frequency Identification RFID“ (Chip-Ortung). So ist auch zu vermuten, dass der Leser auf der Suche nach einem bestimmten Eintrag des Öfteren an anderer Stelle hängen bleiben wird!

 

Die Autoren – sechs Juristen und ein Physiker – finden eine leicht verständliche Sprache, gerade auch bei den technischen Zusammenhängen. Dabei  liegt es in der Natur der Sache, dass ein Eintrag in einem „Lexikon“ immer nur einen ersten Überblick geben kann (und soll). Die optische Darstellung ist sehr übersichtlich, die Lesbarkeit wird verstärkt noch durch das angenehme DIN-A4-Format. Durchgehend jeder Beitrag ist gut gegliedert und mit vielen (Zwischen-)Überschriften versehen; zahlreiche Beispiele und Muster erleichtern das Verständnis. 

 

Fazit: Ein ungewöhnliches Buch, das sich in kein Schema pressen lässt – und gerade dadurch überzeugt. Ein erster gezielter Einstieg in neue Themen des IT- Rechts und eine echte Fundgrube an Erkenntnissen!

 

 

Silke Glossner, LL.M. (Georgetown) ist Richterin am LG München I.