vzbv: Verbraucher müssen die Hoheit über ihre Mobilitätsdaten behalten


Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) hat eine Stellungnahme zu einer BMVI-Studie abgegeben, die sich mit dem Verbraucher als Eigentümer von Mobilitätsdaten befasst.

Die Stellungnahme nimmt eine verbraucher- und datenschutzpolitische Bewertung der Studie des BMVI „Eigentumsordnung für Mobilitätsdaten?" vor und benennt Defizite in der Behandlung des Themas sowie sich daraus ergebende Fragen. Es müsse verhindert werden, dass sich das „Recht des Stärkeren“ und das „Recht des Schnelleren“ durchsetzt. Bei der Diskussion dürfe es nicht nur um Fragen ökonomischer Macht und Wertigkeit gehen, sondern es müsse auch die Sozialpflichtigkeit der Daten im Auge behalten werden. Der vzbv forderte, der Verbraucher müsse in der digitalen Mobilität die Hoheit über seine Mobilitätsdaten behalten.