BC 9/1997: Titelthema: Internet


21. Jahrgang; Seiten 193 - 216; September 1997
Titelthema
Internet

Buchführung/
Rechnungslegung/
Jahresabschluß
Andreas F. Nendza, Olaf Riedel und Ludger Weigel
EDI – Herausforderung für Unternehmen und Wirtschaftsprüfer S. 193

Kostenrechnung/Controlling
Manfred Grotheer
Internet/Intranet – für den Controller von Bedeutung S. 197

EDV/Organisation
Martin Lackmann-Gubela
Die dunkle Seite des Internet S. 200

Willy Hartung
Benchmarking im Finanz- und Rechnungswesen (Teil III) S. 203

Investition/Finanzierung
Dr. Sebastian Brutscher
Electronic Data Interchange (EDI) im Zahlungsverkehr S. 207

Wirtschaftsrecht
Timm Hitzfeld
Rechtsfragen zum Internet (Teil I)
S. 210

Rezension S. 206

BVBB-Nachrichten S. 214

Impressum S. XI

Elektronischer Markt

In Deutschland ist in bezug auf das Internet bislang noch keine ausgebrochen. Vorwiegend große Unternehmen und Hochschulen verfügen über einen breitbandigen Internet-Anschluß, während nur drei Prozent der mittelständischen Unternehmen im vertreten sind; von den insgesamt 2,7 Millionen deutschen Unternehmen nutzen derzeit rund 80.000 das Internet mit einer eigenen Homepage. Gewagte statistische Hochrechnungen prognostizieren allerdings bis zum Jahr 2000 eine Verzehnfachung der Teilnehmer.
Gerade für junge und kleinere Unternehmen, die im Ausland meist unbekannt sind, eignet sich das weltweite Netz neben dem Informationsaustausch zum . Als moderne Variante der Litfaßsäulen und Plakatwände wird es daher vorwiegend zu Marketingzwecken eingesetzt (z.B. Präsentation von Neuprodukten, Hotline-Dienste). In der Pionierphase stecken noch Internet-Beschaffungssysteme, durch die Unternehmen Kosten bei der Suche nach geeigneten Lieferanten sparen wollen. So hat beispielsweise die japanische Sanyo Electric Co. einen Online-Beschaffungsdienst eingerichtet, der eine Liste von über 500 Ersatzteilen mit genauen Spezifikationen, die regelmäßig eingekauft werden, über die Homepage der Firma bekanntgibt. Interessierte Zulieferer können hierzu per E-Mail ein Angebot unterbreiten.
Auch für das Finanz- und Rechnungswesen bietet das Internet neue Transaktionsmöglichkeiten. Neben dem elektronischen Zahlungsverkehr, der derzeit noch zu 90 Prozent über kommerzielle Online-Dienste (z.B. T-Online) abgewickelt wird, läßt sich das Internet für Kontostandsabfragen nutzen. Vor allem in Branchen mit einem großen Kundenbestand bedeutet der unmittelbare Zugriff der Kunden auf aktuelle Zinssätze, Stand der Debitorenkonten oder Fakturastatus weniger Aufwand für den Lieferanten bei der Stammdatenpflege und Kundenbenachrichtigung.
Mit Ad-hoc-Berichten im Intranet (innerhalb eines Unternehmens) lassen sich die Koordinationsaufgaben des Controlling optimieren. Sie können von allen Kostenstellenverantwortlichen im Unternehmen abgerufen werden, und umgekehrt werden Verantwortungsträger bei größeren Soll-Ist-Abweichungen, z.B. Umsätze sind wider Erwarten um 10 Prozent gefallen, à jour per E-Mail benachrichtigt (vgl. in diesem Heft Seite 199).
Auch bei der internen Leistungsverrechnung mit ausländischen Tochtergesellschaften erleichtert das Internet die Abwicklung.


Vorschau

Die voraussichtlichen Themen der BC-Oktober-Ausgabe 1997:

  • Bilanzielle Besonderheiten beim Wechsel der betrieblichen Altersversorgungsformen;
  • Pensionsrückstellung versus Fondssparpläne;
  • Arbeitnehmerfinanzierte Altersversorgung;
  • Steuerliche und arbeitsrechtliche Fragen der betrieblichen Altersversorgung.


Organ des Bundesverbandes der
Bilanzbuchhalter und Controller e.V. BV/BC

Verlag C.H. Beck München -Frankfurt