2016-06-13 11_04_39-Website Controlling Scribble.pptx [Geschützte Ansicht] - PowerPoint

Menü
Zeitschrift für Controlling

Die aktuelle Ausgabe: Schwerpunkt „Steuerung von innovativen Geschäftsmodellen“

Wie organisieren Sie Ihre Termine? Wie bereiten Sie Ihren Kaffee zu? Smartphones und Kaffeekapseln sind nur zwei Beispiele für Technologien und Geschäftsmodelle, die erhebliche Auswirkungen auf den Alltag von zahllosen Menschen haben. Experten sprechen von Disruption, also einer tiefgreifenden Veränderung. Gleichfalls hat sich über die letzten 20 Jahre die Geschäftsmodellforschung und in enger Verbindung damit das Design Thinking als eigene Disziplin etabliert und zahlreiche Ansätze und Instrumente hervorgebracht, wie neue Geschäftsmodelle am schnellsten, einfachsten oder nachhaltigsten entwickelt werden können. Als Controller steht man regelmäßig staunend vor den bunten Tapeten voller Post-its und es scheint, als ob die verbrauchten Kilogramm dieser bunten Notizzettel ein Indikator für Geschäftsmodellerfolg sind – zumindest für den seiner Entwickler. Spätestens aber dann, wenn die Innovatoren auf der Schwelle des Controller-Büros stehen und einen Business Plan präsentieren oder gerechnet haben wollen, hört das Staunen auf und die Arbeit beginnt. Wir wollen in diesem Heft daher keine weitere Anleitung zum Schreiben eines Business Plans liefern (viele Innovatoren raten davon ohnehin ab und betrachten das als Zeitverschwendung!), sondern uns auf die sich daran anschließende Phase der Steuerung der neuen, innovativen Geschäftsmodelle konzentrieren (-> zum aktuellen Heft).

OKRs – Objectives and Key Results: Kritische Analyse eines neuen Managementtrends

Objectives & Key Results (OKRs) sind ein operatives Managementsystem, das bei Google früh eingeführt wurde und als wesentlicher Treiber für das Wachstum des Unternehmens gilt. Diese Wirksamkeit von OKRs bei Google verursacht seit drei Jahren einen neuen Managementtrend. Dieser Artikel erklärt OKRs, analysiert ihre Systematik kritisch und untersucht Kontextfaktoren für ihre Anwendbarkeit (-> zum kompletten Artikel).

Steuerung von Konzernfunktionen

Die Schaffung von Transparenz und Vergleichbarkeit ist der erste wichtige Schritt bei der Steuerung von Konzernfunktionen. Darauf folgt die spezifische Ableitung von Kennzahlen auf Konzern- und Funktionsebene. Um die Effizienz des Reportings sicherzustellen, gilt es, den Steuerungsprozess zu Ende zu denken, also eine harmonisierte Datenstruktur und konzernweite Definitionen bereitzustellen. Hierbei ist ein Review der bestehenden IT-Architektur im Hinblick auf die Integration von Konzern- und Funktionsreporting notwendig. Erst mit der Funktionssteuerung „Concept to BI“, so dieser Beitrag, wird die Transparenz gesteigert, der Aufwand gesenkt und Wettbewerbsvorteile geschaffen (-> zum kompletten Artikel).

Bringt messbare Erfolge: Probeabo und kleines Geschenk sichern

Bestellen Sie jetzt Ihr Probe-Abo unserer Zeitschrift und Sie erhalten als Dankeschön für Ihr Interesse den Ratgeber „Psychologie für Führungskräfte“ gratis dazu (-> zum Bestellflyer).

Werden Sie Teil der Community unserer Zeitschrift auf Xing

Mit unserer Gruppe auf Xing möchten wir den Austausch zwischen Controlling-Experten verbessern helfen. Nutzen Sie die Möglichkeit, die Ideen Ihrer Kollegen aus anderen Unternehmen und Branchen kennenzulernen oder teilen Sie selbst Ihre Gedanken bzw. verweisen Sie auf Ihre Veranstaltungen. Zur Xing-Gruppe…

Veranstaltungstipp: Internationaler Kongress der Controller

Eine der führenden Controller-Tagungen im zentraleuropäischen Raum findet in diesem Jahr am 15. und 16. Mai in München statt. Der Kongress läuft unter dem Motto „Planung und Steuerung im Zeitalter der Digitalisierung – Veränderung, Impulse, Chancen“ und bietet ein breites Spektrum an Controlling-relevanten Themen an. Weitere Informationen zu der Veranstaltung, insbesondere zu den Terminen, den Veranstaltungsorten sowie den Anmeldemodalitäten, erhalten Sie vom Internationalen Controller Verein, Tel.: +49 81 53-88 974-31, verein@icv-controlling.com unter (-> zur Veranstaltung).

Veranstalterübersicht (-> zum Veranstalterverzeichnis)

Schwerpunkt „Mit Resilienzmanagement robuste Organisationen schaffen“ im Heft 3/2017

Sie finden unter anderem folgende Beiträge in unserem Mai/Juni-Heft:

  • Organisationales Resilienzmanagement – Grundlagen und Anwendung der funktionalen Resonanzanalyse
  • Kooperation, Diskurs, Fehlerkultur – auf dem Weg in eine resiliente Organisationszukunft
  • Resilienz-Management in der industriellen Praxis – Ein strukturierter und praxisorientierter Ansatz zur
  • Verbesserung der Resilienz von Unternehmen in Zeiten multipler Disruption
  • Risikokultur als Resilienztreiber – Erfassung, Kommunikation und Prüfung
  • SAP S/4HANA Finance – Implementierungsstatus, Ziele, Erwartungen und Einführungsstrategien
  • Herausforderungen des Controllings im modularen Hausbau
  • Potenziale einer externen Kostenremanenzanalyse für das Controlling
  • Controlling-Compact: Prozesskostenrechnung
  • Controlling-Lexikon: Procurement Value Added

Das aktuelle Heft

ZfC2

Teilen:

Menü