2016-06-13 11_04_39-Website Controlling Scribble.pptx [Geschützte Ansicht] - PowerPoint

Menü
Zeitschrift für Controlling

Robust durch alle Widrigkeiten: Schwerpunkt "Resilienzmanagement" in der aktuellen Ausgabe

In den heutigen hochkomplexen und -dynamischen Wettbewerbsarenen sind von den Unternehmen mehr denn je Stehaufmännchenqualitäten gefragt, um auch unerwartete Ereignisse und Entwicklungen erfolgreich wegzustecken und zum eigenen Vorteil zu nutzen. Diese Qualitäten lassen sich unter dem Begriff der Resilienz subsumieren. Hierzu gehören naheliegender Weise Fähigkeiten des Risikomanagements. Resilienz geht aber deutlich weiter und umfasst darüber hinaus auch den Umgang mit akuten Krisensituationen und aus diesen heraus die Erreichung von überlegenen Wettbewerbspositionen durch Agilitäts- und Flexibilitätsvorteile.

Ein Forschungsprojekt des Lehrstuhls Controlling an der Universität Stuttgart in Kooperation mit dem Risk Management and Decision Processes Center der Wharton School an der University of Pennsylvania hat gezeigt, dass hierbei weniger einzelne Instrumente den Unterschied machen, sondern die Führung und ihr Einfluss auf die Wahrnehmung von gravierenden Ereignissen und Entwicklungen und den Umgang mit ihnen als maßgeblich gesehen werden. Dies sollte sich dann allerdings auch konsequent in den Organisations- und Controllingstrukturen und -prozessen niederschlagen. Die Beiträge unseres aktuellen Heftes setzen an diesen zentralen Stellhebeln für Resilienz an (-> zum aktuellen Heft).

Organisationales Resilienzmanagement: Grundlagen und Anwendung der Funktionalen Resonanzanalyse

Der Umgang mit Ungewissem erfordert von Organisationen eine ausgeprägte Resilienzkompetenz. Ein unternehmensweites Resilienzmanagement vernetzt dabei bestehende Ansätze aus dem Risikomanagement sowie der Strategie eines Unternehmens, berücksichtigt aber auch situative Faktoren und komplexe Wechselwirkungen. In diesem Artikel wird mit der Funktionalen Resonanzanalyse ein Instrument vorgestellt, dass Zusammenhänge in verschiedenen Teilsystemen einer Organisation abzubilden hilft und damit den Einsatz gezielter Resilienz-Maßnahmen möglich macht (-> zum kompletten Artikel).

Steuerung von Konzernfunktionen

Die Schaffung von Transparenz und Vergleichbarkeit ist der erste wichtige Schritt bei der Steuerung von Konzernfunktionen. Darauf folgt die spezifische Ableitung von Kennzahlen auf Konzern- und Funktionsebene. Um die Effizienz des Reportings sicherzustellen, gilt es, den Steuerungsprozess zu Ende zu denken, also eine harmonisierte Datenstruktur und konzernweite Definitionen bereitzustellen. Hierbei ist ein Review der bestehenden IT-Architektur im Hinblick auf die Integration von Konzern- und Funktionsreporting notwendig. Erst mit der Funktionssteuerung „Concept to BI“, so dieser Beitrag, wird die Transparenz gesteigert, der Aufwand gesenkt und Wettbewerbsvorteile geschaffen (-> zum kompletten Artikel).

Jahresregister 2016 der "Controlling" 

-> Download der PDF

Bringt messbare Erfolge: Probeabo und kleines Geschenk sichern

Bestellen Sie jetzt Ihr Probe-Abo unserer Zeitschrift und Sie erhalten als Dankeschön für Ihr Interesse den Ratgeber „Psychologie für Führungskräfte“ gratis dazu (-> zum Bestellflyer).

Werden Sie Teil der Community unserer Zeitschrift auf Xing

Mit unserer Gruppe auf Xing möchten wir den Austausch zwischen Controlling-Experten verbessern helfen. Nutzen Sie die Möglichkeit, die Ideen Ihrer Kollegen aus anderen Unternehmen und Branchen kennenzulernen oder teilen Sie selbst Ihre Gedanken bzw. verweisen Sie auf Ihre Veranstaltungen. Zur Xing-Gruppe…

Veranstaltungstipp: Fachkonferenz "Reporting & Analytics"

Innovative Lösungen, spannende Themen und ein intensiver Austausch sind Gegenstand dieser Fachkonferenz am 30.05.2017 und 01.06.2017 in Berlin. Sie richtet sich an Finanzvorstände und Führungskräfte aus den Bereichen Controlling, Rechnungswesen und Finanzen (-> zur Veranstaltung).

Veranstaltungstipp: CFO-Kongress 2017

Der CFO-Kongress 2017, auch als Denkwerkstatt für Finanzvorstände bezeichnet, findet in diesem Jahr am 12. und 13. Juli in München statt. Ein zentrales Anliegen des Kongresses ist die Auseinandersetzung mit der voranschreitenden Digitalisierung. Außerdem werden die folgenden Fragen behandelt: Welche Trends sind nur ein Hype? Welche Investitionen lohnen wirklich? Wie gewinnt der CFO (wieder) das Vertrauen des Markts, trotz grundlegender Veränderungen (-> zur Veranstaltung)?

Veranstalterübersicht (-> zum Veranstalterverzeichnis)

Die Zukunft des Controllings und seine Halbwertzeit

lautet der Schwerpunkt im nächsten Heft unter anderem mit folgenden Beiträgen :

  • Die Rolle und Zukunft der systemgestützten Controlling-Konzeption
  • Controlling und Unternehmensethik
  • Pro Forma-Ergebnisse im Value Reporting von DAX und MDAX – Änderungsbedarfe durch die neuen ESMA -Leitlinien zu alternativen Leistungskennzahlen?
  • BI-gestütztes Personalcontrolling für Gesundheitsbetriebe
  • Supply-Chain-Risikomanagement von Arzneimittelherstellern
  • Integrierte Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard bei der SOKA-BAU
  • Messung der Dienstleistungsqualität im Controlling durchSERVQUAL
  • Controlling-Compact:Controlling bei Koopkurenz
  • Controlling-Lexikon: Material Flow Cost Accounting

Das aktuelle Heft

Controlling 03-2017 U1-72dpi


Teilen:

Menü