63. ICANN-Meeting


Ende Oktober 2018 fand das 63. Meeting der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) statt. Die Agenda umfasste ein breites Themenspektrum, u. a. die Fragen zum Datenschutz im WHOIS-System.

Die Folgen der DS-GVO für die Domainbranche waren im Allgemeinen und für das WHOIS-System der Registrierungsdaten für Domainnamen im Besonderen wichtige Themen bei der Veranstaltung. Insbesondere die Debatten über die Temporary Specification for gTLD Registration Data, die durch eine Community-Policy ersetzt werden soll, seien zwischen den verschiedenen Interessengruppen kontrovers geführt worden. Die Verordnung muss den Angaben zufolge ersetzt werden, da sie mehrere entscheidende Änderungen für den WHOIS-Service bedeutet. Jedoch fehle es in vielen Fragen an Rechtssicherheit u. a. darüber, wie z. B. die Vertragsparteien einen „angemessenen Zugang“ zu Registrierungsdaten gewährleisten können.

 

Zentrale Diskussionsthemen waren auch die Definition von zugriffsberechtigten Dritten, die Festlegung von globalen Authentifizierungsanforderungen für die Strafverfolgungsbehörden in Übereinstimmung mit den jeweils geltenden Rechtsgrundlagen sowie die Frage, welche Daten von Registranten gesammelt und veröffentlicht werden dürfen.