Sebastian Schweda

EuGH: Keine Pflicht zur Weitergabe von Verkehrsdaten an Private


Das Gemeinschaftsrecht gebietet es den Mitgliedstaaten nicht, zum Zwecke des effektiven Urheberrechtsschutzes eine Pflicht zur Mitteilung personenbezogener Daten i.R.e. zivilrechtlichen Verfahrens vorzusehen.

Das hat der EuGH in seinem Urteil in der Rs. C-275/06 am 29.1.2008 (MMR wird die Entscheidung im nächsten Heft veröffentlichen) entschieden. Er folgte damit im Ergebnis den Schlussanträgen der Generalanwältin (GA) v. 18.7.2007.

Gegenstand des Ausgangsverfahrens ist ein spanisches Gesetz, das die Weitergabe von Verkehrsdaten an Private zur zivilrechtlichen Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen verbietet. Geklagt hatte die Productores de Música en España (Promusicae), eine Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht, der Produzenten und Herausgeber von Musik- und audiovisuellen Aufnahmen angehören. Sie war gegen die Telefónica de España SAU gerichtlich vorgegangen, um von dieser Name und Anschrift bestimmter Internetnutzer, denen sie Urheberrechtsverletzungen vorwarf, zu erhalten. Telefónica weigerte sich jedoch, dem Ersuchen nachzukommen. Der Internetzugangsanbieter war der Auffassung, Art. 12 des Ley de Servicios de la Sociedad de la Información y de Comercio Electrónico erlaube eine solche Auskunft nur i.R.e. strafrechtlichen Untersuchung, zum Schutz der öffentlichen Sicherheit oder zur nationalen Verteidigung. Das vorlegende Gericht hielt es für möglich, dass diese Rechtsauffassung zutrifft, war allerdings der Ansicht, dass das spanische Gesetz in diesem Fall gegen Gemeinschaftsrecht verstoße.

Der EuGH stellte jedoch klar, dass sich weder aus der E-Commerce-Richtlinie (2000/31/EG), der Urheberrechts-Richtlinie (2001/29/EG) und der Richtlinie zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums (2004/48/EG), die das Vorlagegericht zitiert hatte, noch aus der Datenschutzrichtlinie (2002/58/EG) ergebe, dass die Mitgliedstaaten eine Weitergabepflicht i.R.e. zivilrechtlichen Verfahrens zwingend vorsehen müssen. Vielmehr bleibe eine Entscheidung hierüber angesichts der allgemeinen Formulierung in den genannten Richtlinien den Mitgliedstaaten vorbehalten. Diese hätten bei der Umsetzung der Richtlinien einen angemessenen Ausgleich zwischen den betroffenen Grundrechten sicherzustellen. Dabei stünden den Grundrechten auf Eigentum und auf einen wirksamen Rechtsbehelf (Art. 17 und 47 der Grundrechtecharta) die gleichrangigen Grundrechte auf Schutz personenbezogener Daten und des Privatlebens (Art. 7 und 8 Grundrechtecharta) gegenüber. Auch bei der Durchführung der Umsetzungsmaßnahmen sei eine Auslegung der Richtlinien zu wählen, die im Einklang mit den genannten Grundrechten und anderen allgemeinen Gemeinschaftsgrundsätzen, wie etwa dem Verhältnismäßigkeitsprinzip, stehe. Sebastian Schweda

Diese Meldung wurde der Rubrik «EMR - die medienrechtliche Monatsschau» entnommen. Das Institut für Europäisches Medienrecht (EMR) berichtet monatlich über die jüngsten Entwicklungen im Bereich Medienrecht und -politik aus den europäischen Institutionen und den Staaten Europas. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei Neuerungen für den Rundfunk und die neuen Medien, insbesondere mit Blick auf die europarechtlichen Bezüge. Die EMR-Monatsschau wird freundlicherweise unterstützt durch die Veröffentlichung «IRIS - Rechtliche Rundschau der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle». Nähere Informationen im Internet unter www.emr-sb.de oder über EMR, Franz-Mai-Str. 6, 66121 Saarbrücken; E-Mail:


MMR 2008, Heft 3, XII