OLG Köln: Irreführung deutscher Verbraucher durch Internetauftritt in englischer Sprache


UWG n.F. § 5

OLG Köln Urteil vom 6.8.2004 6 U 36/04 (LG Köln); rechtskräftig

Leitsätze

1. Eine wissenschaftlich unkorrekte Bezeichnung (hier eines Bestandteils eines Futtermittels) führt nicht zu einer relevanten Irreführung, wenn sich im Sprachgebrauch der beteiligten Verkehrskreise eine eigene, die wissenschaftlichen Differenzierungen verneinende Begrifflichkeit herausgebildet hat.

2. Wird eine für den Weltmarkt konzipierte Werbung im Internet («.com») in englischer Sprache von deutschen Verkehrskreisen auf Grund unzulänglichen Sprachverständnisses falsch verstanden, so ist die daraus resultierende Irreführung hinzunehmen.


MMR 2005, 110 Der kostenpflichtige Volltext ist ca. ab Mitte Februar in beck-online abrufbar.