beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

USA: Richter lässt Klagen gegen Monsanto wegen Krebsrisiken von Glyphosat zu

Die Bayer-Tochter Monsanto muss sich zahlreichen US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken ihres Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat stellen. Der US-Richter Vince Chhabria, bei dem viele Sammelklagen gebündelt sind, machte am 11.07.2018 den Weg für einen möglichen Prozess gegen den Saatgutriesen in San Francisco frei.

Beweislage nicht eindeutig

In ihrer Gesamtheit betrachtet sei die Beweislage zwar vermutlich zu zweideutig, um den klaren Schluss zuzulassen, dass Glyphosat, wie von den Klägeranwälten behauptet, Lymphdrüsenkrebs verursache, heißt es in der Begründung des Richters. Doch seien genug Einschätzungen von Experten vorgetragen worden, die die Argumentation der Kläger insoweit stützten, dass ein Gerichtsprozess angemessen sei.

Bayer und Monsanto mit hunderten Klagen konfrontiert

Für Bayer und Monsanto nehmen die Rechtsrisiken damit deutlich zu. Alleine bei Chhabrias Gericht im nördlichen Bezirk San Franciscos geht es um mehrere Hundert Klagen von Landwirten, Gärtnern und Verbrauchern. Zudem gibt es noch etliche Verfahren in den USA, die nicht als Sammelklagen gestaltet sind. Der erste Prozess gegen Monsanto hatte erst kürzlich begonnen – ebenfalls in San Francisco.

Monsanto weist Vorwürfe zurück

Die dabei verhandelte Klage des 46-jährigen Dewayne Johnson, bei dem 2014 Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert wurde, wurde anderen Fällen vorgezogen, weil der Mann bereits im Sterben liegt. Johnson macht Monsantos Roundup für sein tödliches Leiden verantwortlich und wirft dem neuerdings zum Dax-Riesen Bayer gehörenden US-Unternehmen vor, die Gefahren des weltweit stark verbreiteten Unkrautvernichters verschwiegen zu haben. Monsanto weist die Vorwürfe energisch zurück.

Aus der Datenbank beck-online

Wegener, Umweltinformationsfreiheit ernst genommen: Der Fall Glyphosat, ZUR 2014, 32

Aus dem Nachrichtenarchiv

Länder: Einsatz von Glyphosat so schnell wie möglich beenden, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 27.04.2018, becklink 2009760

Landwirtschaftsminister darf nach Glyphosat-Entscheidung trotz Rüge der Kanzlerin wohl im Amt bleiben, Meldung vom 28.11.2017, becklink 2008457

Europaparlament fordert Glyphosat-Verbot bis 2022, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 24.10.2017, becklink 2008142

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 11. Juli 2018 (dpa).

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop

...