beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

Spanien: Ronaldo erhält Bewährungsstrafe wegen Steuerhinterziehung

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo ist wegen Steuerhinterziehung von einem Gericht in Madrid schuldig gesprochen worden. Der 33-Jährige akzeptierte bei der Anhörung am 22.01.2019 einen bereits im Vorfeld ausgehandelten Deal mit der Staatsanwaltschaft und muss fast 19 Millionen Euro an Steuernachzahlungen und Geldstrafen leisten. Zudem wurde der Portugiese zu einer 23-monatigen Haftstrafe verurteilt, wie das spanische Fernsehen berichtete. Bei nicht vorbestraften Verurteilten ist es in Spanien üblich, dass eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt wird.

Ronaldo schleuste über Briefkastenfirmen mehrere Millionen am Fiskus vorbei

Der Justiztermin galt als Formalität, da Ronaldo sich schon im Vorfeld mit der Justiz geeinigt hatte. Die zuständige Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte hatte Ronaldo vorgeworfen, über Briefkastenfirmen mehrere Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Gelder stammen hauptsächlich aus Einnahmen an Bildrechten

Dabei geht es speziell um Einnahmen aus Bildrechten, die der Stürmer zwischen 2011 und 2014 hinterzogen haben soll. Ende Juli 2017 hatte Ronaldo im Gericht von Pozuelo de Alarcón bei Madrid erstmals zu den Vorwürfen Stellung bezogen und erklärt, dass er “niemals etwas verborgen und auch niemals die Absicht gehabt“ habe, Steuern zu hinterziehen.

Aus dem Nachrichtenarchiv

Ronaldos Steueraffäre endet mit millionenschwerem Vergleich, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 30.07.2018, becklink 2010577

Superstar Neymar in Brasilien zu Strafe von 1,1 Millionen Euro verurteilt, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 20.10.2017, becklink 2008117

Messi in Steuerstrafprozess zu 21 Monaten Haft verurteilt, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 06.07.2016, becklink 2003784

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 22. Januar 2019 (dpa).

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop

...