beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

Peter Allgayer wird Richter am Bundesgerichtshof

Der Bundespräsident hat den Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof Peter Allgayer zum Richter am Bundesgerichtshof ernannt. Das Präsidium des Bundesgerichtshofs hat Allgayer dem vornehmlich für das Recht der unerlaubten Handlungen sowie das Arzthaftungsrecht zuständigen VI. Zivilsenat zugewiesen.

2005 Ernennung zum Staatsanwalt

Peter Allgayer ist 44 Jahre alt. Nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung trat er 2001 in den höheren Justizdienst des Landes Baden-Württemberg ein. Nach Verwendungen bei der Staatsanwaltschaft und dem Landgericht Heidelberg sowie der Staatsanwaltschaft Freiburg wurde er dort Ende 2005 zum Staatsanwalt (im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit) ernannt.

Seit September 2016 Oberstaatsanwalt beim BGH

Jeweils als wissenschaftlicher Mitarbeiter war er von Juli 2008 bis März 2010 an die Bundesanwaltschaft beim Bundesgerichtshof und hieran anschließend bis März 2012 an das Bundesverfassungsgericht abgeordnet. In dieser Zeit - im Juli 2011 - erfolgte seine Beförderung zum Ersten Staatsanwalt. Seit April 2012 war Allgayer erneut an die Bundesanwaltschaft abgeordnet. Im August 2013 wurde er unter gleichzeitiger Ernennung zum Staatsanwalt beim Bundesgerichtshof dorthin versetzt. Im September 2016 wurde er zum Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof befördert.

Aus der Datenbank beck-online

Allgayer, Vertretung bei Einlegung sowie Begründung von Rechtsmitteln und Rechtsbehelfen, NStZ 2016, 192

Allgayer, Mitteilungen nach § 243 Abs. 4 StPOund ihre revisionsgerichtliche Kontrolle, NStZ 2015, 185

Allgayer, Auswirkungen des Anhörungsrügeverfahrens auf die Zulässigkeit von Verfassungsbeschwerden?, NJW 2013, 3484

Allgayer, Vertikale Teilrechtskraft im Unterbringungsverfahren? - Besprechung der Beschlüsse des BGH vom 9. 4. 2013 (5 StR 120/13) und vom 24. 4. 2013 (5 StR 163/13), NStZ 2013, 559

Allgayer, Verwendung und Verwertung von Zufallserkenntnissen, wistra 2010, 130

Allgayer, Schutzwürdiges Vertrauen in die Verfassungswidrigkeit einer Norm?, wistra 2007, 133

Allgayer, Die Verwendung von Zufallserkenntnissen aus Überwachungen der Telekommunikation gem. §§ 100af. StPO (und anderen Ermittlungsmaßnahmen) - Zugleich eine Anmerkung zu den Entscheidungen des BVerfG vom 3. 3. 2004 (NJW 2004, 999) und vom 29. 6. 2005 (NJW 2005, 2766) sowie des OLG Karlsruhe vom 3. 6. 2004 (NStZ 2004, 2687), NStZ 2006, 603

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 2. Dezember 2016 .

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop

...