beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

OLG Celle: Zur Unterscheidung zwischen Betriebswegeunfall und Wegeunfall

SGB VII §§ 8 I, 8 II, 104 I; StVG § 7 I; ZPO § 114 I

Haftungsbefreiungen nach §§ 104, 105 SGB VII setzen voraus, dass sich in dem Unfall das betriebliche Verhältnis zwischen Schädiger und Geschädigten manifestiert. Stand jedoch das betriebliche Verhältnis zu dem Unfall in keinem oder nur einem losen Zusammenhang, scheidet eine Haftungsprivilegierung aus. Dies stellt das Oberlandesgericht Celle klar. Fahren mehrere Arbeitskollegen auf Anordnung des Arbeitsgebers in einem Pkw des Arbeitgebers gemeinsam zu einem Firmenkunden und kommt es dabei zu einem Unfall, handelt es sich laut Gericht um einen vom Haftungsprivileg erfassten Betriebswegeunfall.

OLG Celle, Beschluss vom 25.09.2018 - 14 W 34/18 (LG Lüneburg), BeckRS 2018, 31659

Anmerkung von
Rechtsanwalt Ottheinz Kääb, LL.M., Fachanwalt für Verkehrsrecht und für Versicherungsrecht,
Rechtsanwälte Kääb Bürner Kiener & Kollegen, München

Aus beck-fachdienst Straßenverkehrsrecht 2/2019 vom 30.01.2019

Diese Urteilsbesprechung ist Teil des zweiwöchentlich erscheinenden Fachdienstes Straßenverkehrsrecht. Neben weiteren ausführlichen Besprechungen der entscheidenden aktuellen Urteile im Straßenverkehrsrecht beinhaltet er ergänzende Leitsatzübersichten und einen Überblick über die relevanten neu erschienenen Aufsätze. Zudem informiert er Sie in einem Nachrichtenblock über die wichtigen Entwicklungen in Gesetzgebung und Praxis des Straßenverkehrsrechts. Weitere Informationen und eine Schnellbestellmöglichkeit finden Sie unter www.beck-online.de

Sachverhalt

Der Antragsteller und Beschwerdeführer war Beifahrer in einem Fahrzeug seines Arbeitgebers, das von einem Arbeitskollegen gesteuert wurde. Man befand sich auf der Fahrt zu einem Firmenkunden. Der Antragsteller beabsichtigt, den Kraftfahrt-Haftpflichtversicherer des Arbeitgebers aufgrund der beim Unfall erlittenen Verletzungen direkt in Anspruch zu nehmen und begehrt Schmerzensgeld sowie die Feststellung weiterer Ersatzpflicht. Er behauptet, der Arbeitskollege habe den Unfall durch grob fahrlässige Unachtsamkeit dadurch verschuldet, dass er mit dem Pkw auf einen stehenden Lkw aufgefahren sei. Außergerichtliche Bemühungen scheiterten, weswegen der Antragsteller vor Gericht zog und zunächst Prozesskostenhilfe für eine Klage beantragte. Gegen die Verweigerung der Prozesskostenhilfe legte er sofortige Beschwerde ein. Diese hat das OLG Celle zurückgewiesen.

Rechtliche Wertung

Der Verkehrsunfall sei bereits nach den Schilderungen in der Klageschrift ein unvorsätzlich verursachter Betriebswegeunfall und damit kein Wegeunfall, führt das OLG aus. Daher greife der Haftungsausschluss der §§ 104, 105 SGB VII. Der Unfall habe sich im Rahmen betrieblicher Tätigkeit ereignet. Entscheidend sei, ob es sich um eine betriebsbezogene Tätigkeit handle, die dem (unmittelbaren) Schädiger von dem Betrieb oder für den Betrieb übertragen war und die von ihm im Betriebsinteresse ausgeführt wurde. Der Begriff der betrieblichen Tätigkeit sei weit auszulegen. Daher sei hier von einer solch betriebsbezogenen Tätigkeit auszugehen.

Um einen Wegeunfall habe es sich nicht gehandelt, so das OLG. Es komme darauf an, inwieweit der Unfall mit dem Betrieb und der Tätigkeit des Versicherten zusammenhing. Von einem Unfall auf einem Betriebsweg sei hier dann auszugehen, wenn die gemeinsame Fahrt der Arbeitskollegen selbst als Teil des innerbetrieblichen Organisations- und Funktionsbereichs erscheine. Hiervon abzugrenzen sei der «Wegeunfall», der sich beim Zurücklegen des mit der versicherten Tätigkeit zusammenhängenden unmittelbaren Weges von und zu dem Ort der Tätigkeit ereignet. Der Weg zum Arbeitsplatz sei somit kein Betriebsweg, wenn er nicht vom Arbeitgeber organisiert wird.

Das Vorliegen einer «Betriebsfahrt» ist laut OLG nach der Rechtsprechung an keine übersteigerten Voraussetzungen gebunden. So werde das Zurverfügungstellen eines betriebseigenen Pkw als Teil der betrieblichen Organisation angesehen. Die in Aussicht genommene Klage habe daher keine Aussicht auf Erfolg, weswegen die Bewilligung von Prozesskostenhilfe zu Recht versagt worden sei.

Praxishinweis

Die Entscheidung wird hier vorgelegt, weil über die Haftungsprivilegien der §§ 104, 105 SGB VII häufig Streit entsteht und die Unterscheidung zwischen einem Wegeunfall und einem Betriebswegeunfall häufig nicht unerhebliche Schwierigkeiten bereitet. Das OLG verdeutlicht in seiner Entscheidung sehr genau, wo die Unterschiede liegen.

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 5. Februar 2019 .

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop

...