beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

OLG Celle verschiebt erneut Musterverfahren zur VW-Porsche-Übernahme

Das Verfahren um die Folgen der angestrebten Übernahme von VW durch die Porsche-Holding Porsche SE wird erneut verschoben. Die mündliche Verhandlung werde erst am 26.03.2019 weitergehen, teilte das Oberlandesgericht Celle mit. Dies gelte allerdings nur, wenn ein Befangenheitsgesuch eines Verfahrensbeteiligten gegen die drei Mitglieder des Senats unbegründet sei. Sollte das Gesuch begründet sein, müsse das Kapitalanleger-Musterverfahren mit geänderter Besetzung des Senats fortgesetzt werden.

Verfahren hat sich bereits mehrfach verzögert

Seit Beginn der Verhandlung vor über einem Jahr hatte sich das Verfahren bereits mehrfach verzögert - auch wegen mehrerer Befangenheitsanträge der klagenden Aktionäre gegen die Richter. Erst Ende Oktober 2018 lehnte das Gericht einen erneuten Antrag gegen die Senatszusammensetzung ab.

Übernahmeschlacht hinterließ großen Schaden bei Anlegern

Hintergrund ist die Übernahmeschlacht zwischen der Porsche SE (PSE) und Volkswagen vor über zehn Jahren. Am Ende hielt die PSE zwar die Mehrheit an VW, verschuldete sich dafür aber in Milliardenhöhe. Es gab Kursturbulenzen, Anleger verloren viel Geld. Später schluckte VW seinerseits das operative Geschäft von Porsche. Das Musterverfahren des Oberlandesgerichts Celle ist wegen des größeren Platzbedarfs nach Hannover verlagert worden.

 Aus der Datenbank beck-online

Möllers, Die juristische Aufarbeitung der Übernahmeschlacht VW-Porsche - ein Überblick, NZG 2014, 361

Buck-Heeb, Neuere Rechtsprechung zur Haftung wegen fehlerhafter oder fehlender Kapitalmarktinformation, NZG 2016, 1125

Aus dem Nachrichtenarchiv

VW-Übernahmeschlacht: Musterverfahren vor dem OLG Celle beginnt, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 09.10.2017, becklink 2008009

OLG Celle bestimmt Musterkläger im Verfahren gegen Porsche und VW, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 12.12.2016, becklink 2005201

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 5. Februar 2019 (dpa).

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop
Anzeigenbanner_LinkedIn_Account_C.H.BECK_statisch_300x130

...