beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

Neuer Richter am Supreme Court: US-Senat bestätigt Trumps Kandidaten

In einem umstrittenen Verfahren hat der US-Senat den Konservativen Neil Gorsuch als künftigen Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten bestätigt. Der 49-Jährige, derzeit Bundesrichter an einem Berufungsgericht im US-Bundesstaat Colorado, wurde am 07.04.2017 mit der Mehrheit von 54 zu 45 Stimmen gewählt. Für US-Präsident Donald Trump ist die Nominierung seines Kandidaten ein innenpolitischer Erfolg, nachdem seine Gesundheitsreform an der Uneinigkeit unter den Republikanern gescheitert war.

Gorsuch tritt Nachfolge Scalias an

Gorsuch soll Anfang nächster Woche vereidigt werden. Er wird eine Vakanz am nominell neunköpfigen Supreme Court füllen, die nach dem Tod des als erzkonservativ bezeichneten Richters Antonin Scalia im Jahr 2016 entstanden war. Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine deutlich stärkere Rolle als Verfassungsgerichte anderer Länder.

Republikaner machten mit Regeländerung Weg für Gorsuch frei

Erst mit einer Regeländerung hatten die Republikaner mit ihrer Mehrheit im US-Senat den Weg für eine Nominierung Gorsuchs frei gemacht. Danach konnten die oppositionellen Demokraten die Nominierung nicht mehr mit Dauerreden (Filibuster) verhindern. Diese Option in der zweiten Kammer des US-Kongresses wurde bisher noch nie gezogen, wenn es um die Nominierung eines Kandidaten für den Obersten Gerichtshof ging. Sie ist höchst umstritten, weil der Senat eigentlich als Ausgleich zur parteipolitisch aufgeladenen Debatte im Abgeordnetenhaus gedacht ist.

Regeländerung erfolgte auf Trumps Geheiß

Für die Regeländerung brauchten die Republikaner nur eine einfache Mehrheit. Sie verfügen derzeit über 52 der 100 Sitze im Senat. Für eine Unterbrechung eines Filibusters hätten sie dagegen eine Mehrheit von 60 Sitzen benötigt. Präsident Trump hatte die republikanischen Senatoren im Vorfeld aufgefordert, notfalls diesen als "nukleare Option" bezeichneten Schritt zu gehen.

Entscheidungen des Supreme Court prägen Auslegung von Gesetzen über Jahre hinweg

Der Supreme Court ist das höchste Gericht der USA und damit das mächtigste Organ der amerikanischen Rechtsprechung. Die Grundsatzentscheidungen des obersten Gerichtshofes sind meist von landesweiter Bedeutung und prägen die Auslegung von Gesetzen an unteren Gerichten über viele Jahre. Die Richter werden vom Präsidenten nominiert, der die Rechtsprechung so noch lange nach Ende seiner Amtszeit beeinflussen kann.

Gleichgewicht zwischen konservativen und liberalen Richtern aufrechterhalten

Die Republikaner hatten 2016 einen vom damaligen Präsidenten Barack Obama nominierten liberalen Nachrücker verhindert – in der Hoffnung auf einen Wahlsieg und damit die Möglichkeit, einen Konservativen in den Supreme Court schicken zu können. Vor Scalias Tod gab es im Supreme Court vier konservative und vier liberale Richter, mit dem gemäßigt-konservativen Anthony Kennedy – häufig als Zünglein an der Waage – in der Mitte. Die Republikaner wollten unbedingt dafür sorgen, dass mit einem neuen konservativen Richter zumindest die bisherige Konstellation wiederhergestellt wird.

Aus dem Nachrichtenarchiv

Republikaner drücken Abstimmung über Supreme-Court-Richter durch, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 07.04.2017, becklink 2006331

USA: Machtprobe bei Abstimmung über Trumps Supreme-Court-Kandidaten Gorsuch, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 05.04.2017, becklink 2006285

Trumps Supreme-Court-Kandidat kanzelt Präsidenten ab, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 09.02.2017, becklink 2005716

Trump benennt konservativen Gorsuch als neuen Verfassungsrichter, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 01.02.2017, becklink 2005631

USA streiten um Richterposten: Auswahlverfahren zerrüttet, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 08.04.2016, becklink 2002937

Obama nominiert Merrick Garland für Obersten Gerichtshof der USA, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 17.03.2016, becklink 2002752

USA: Tod von Supreme Court-Richter Scalia verschärft US-Wahlkampf, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 15.02.2016, becklink 2002438

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 10. April 2017 (dpa).

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

...