beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

Missbrauchsfall Staufen: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Jugendamt ein

Im Fall des jahrelangen Missbrauchs eines Kindes in Staufen bei Freiburg hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen den zuständigen Mitarbeiter des Jugendamtes eingestellt. Es seien bei der umfangreichen Überprüfung des Falls keine Hinweise auf eine strafrechtliche Mitverantwortung des Beamten gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft Freiburg am 25.04.2019 mit. Es werde daher gegen Mitarbeiter des Jugendamtes kein Strafverfahren geben. Die Ermittler waren aktiv geworden, nachdem es mehrere Anzeigen gegen den zuständigen Beamten des Jugendamtes gegeben hatte.

Zehnjähriger wurde trotz bestehender Jugendamtsaufsicht jahrelang missbraucht

Der aus Staufen stammende und heute zehn Jahre alte Junge war den Angaben zufolge mehr als zwei Jahre lang von seiner Mutter und deren Lebensgefährten Männern aus dem In- und Ausland zum Vergewaltigen überlassen worden. Das Paar hatte sich auch selbst jahrelang an dem Jungen vergangen. Das Kind stand damals unter der Aufsicht des Jugendamtes. Auf Warnhinweise einer Lehrerin und eines Schulleiters auf eine mögliche Gefährdung des Jungen hatte die Behörde eigenen Angaben zufolge damals nicht reagiert.

Verhalten des angeklagten Beamten letztlich nicht ursächlich für Missbrauch

Der Fall hatte eine Debatte über mögliches Behörden- und Justizversagen ausgelöst. Für ein Strafverfahren hätte dem Beamten nachgewiesen werden müssen, dass sein Verhalten Ursache für Missbrauchstaten war, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ein solcher Nachweis fehle den Ermittlern. Der Beamte habe zwar von einer möglichen Gefährdung des Kindes gewusst, die Missbrauchsserie sei damals aber noch nicht bekannt gewesen. Eine strafrechtliche Mitverantwortung habe er daher nicht. Die Mutter, ihr Lebensgefährte sowie sechs Männer wurden 2018 zu jeweils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, einige von ihnen mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Aus der Datenbank beck-online

OLG Karlsruhe, Anforderungen an die Feststellung einer Kindeswohlgefährdung, NZFam 2018, 1027

Aus dem Nachrichtenarchiv

BGH zu Staufener Missbrauchsfall: Urteil gegen 37-Jährigen rechtskräftig, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 09.04.2019, becklink 2012797

Fall Staufen: Weißer Ring fordert bessere Ausbildung in Behörden, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 08.08.2018, becklink 2010646

BGH präzisiert Vorgaben zum Schutz missbrauchsgefährdeter Kinder, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 08.03.2019, becklink 2012450

LG Freiburg, Sohn missbraucht und verkauft - Hohe Strafen für Mutter und Partner, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 07.08.2018, becklink 2010639

LG Freiburg, Erstes Urteil im Missbrauchsfall von Staufen rechtskräftig, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 31.07.2018, becklink 2010581

LG Freiburg, Zehn Jahre Haft und Sicherungsverwahrung im Missbrauchsprozess von Freiburg, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 20.04.2018, becklink 2009672

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 25. April 2019 (dpa).

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop
Anzeigenbanner_LinkedIn_Account_C.H.BECK_statisch_300x130

...