beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

LG Ravensburg: Autokäufer erhält nach Widerruf fehlerhaften Autokreditvertrags Raten voll zurück

  • zu LG Ravensburg , Urteil vom 07.08.2018 - 2 O 259/17

Nach Mitteilung der Kanzlei Dr. Lehnen & Sinnig hat das Landgericht Ravensburg mit Urteil vom 07.08.2018 (Az.: 2 O 259/17) entschieden, dass ein Verbraucher, der seinen Autokreditvertrag wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung wirksam widerrufen hat, sämtliche gezahlten Raten zurückerhält und (hier: der VW-Bank) weder Wertersatz noch Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer zahlen muss.

Kläger widerrief Autokreditvertrag wegen fehlerhafte Belehrung

Wie die Kanzlei schreibt, kaufte der Kläger im Juni 2015 einen gebrauchten Skoda Roomster 1.2 TSI für 10.960 Euro, den er bei der Volkswagen Bank finanziert habe und mit dem er zwischenzeitlich rund 70.000 Kilometer gefahren sei. Motiviert von der Berichterstattung der Stiftung Warentest über ein vor dem Landgericht Berlin geführtes Verfahren habe der Skoda-Fahrer seinen Darlehensvertrag noch im Mai 2017 widerrufen. Dabei habe er sich darauf berufen, von der VW-Bank bei Vertragsschluss fehlerhaft belehrt worden zu sein. Er habe von seiner Bank die Rückzahlung aller von ihm bislang gezahlten Raten verlangt, und zwar ohne Abzug für Schäden am Fahrzeug oder Ersatz für die zwischenzeitlich zurückgelegten rund 70.000 Kilometer. Zu Recht, wie das Landgericht Ravensburg jetzt mit Urteil vom 07.08.2018 entschieden habe.

Klägervertreter: "Meilenstein im Verbraucherschutzrecht"  

Klägervertreter Christof Lehnen bewertet das Urteil als "Meilenstein im Verbraucherschutzrecht". Insgesamt betroffen seien rund 1,5 Millionen Autokreditverträge der VW-Bank und deren Zweigniederlassungen Audi Bank, Seat Bank und Skoda Bank.  Der Autokreditwiderruf sei ein möglicher Ausweg aus der Dieselfalle.

Aus der Datenbank-beck-online

Döll, Widerruf von Verbraucherdarlehen und damit verbundenen Kfz-Kaufverträgen, DAR 2018, 61

Nordholtz/Bleckwenn, Widerrufsbelehrung bei verbundenen Verträgen und Wertersatzpflicht des Verbrauchers, NJW 2017, 2497

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 14. August 2018 .

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop

...