beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

LG Kempten verurteilt mordenden Einbrecher

  • zu LG Kempten , Urteil vom 09.08.2018 - 1 Ks 210 Js 4846/17

Ein Einbruch am Bodensee gerät außer Kontrolle: Am Ende liegt der 76-jährige Hausbesitzer erwürgt in der Dusche, das Gebäude brennt. Der Mörder wollte Spuren verwischen. Jetzt ist er verurteilt worden (Az.: 1 Ks 210 Js 4846/17).

Zahlreiche Vorverurteilungen

Das vorläufige Ende einer langen Verbrecherkarriere: 11 seiner 37 Lebensjahre hat der Mann auf der Anklagebank schon im Gefängnis verbracht. Er wurde verurteilt als Gewalttäter, der seinem Opfer eine Eisenstange ins Gesicht schlug. Als Vergewaltiger, der über eine Seniorin herfiel. Jetzt hat er einen Monat lang wegen seines schwersten Verbrechens vor dem Landgericht Kempten gestanden: Mord.

Lebenslange Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung

Richter Gunther Schatz verurteilt den Rumänen am 09.08.2018 zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung. Er sei zwar "eine höchst tragische Gestalt", aber auch "der Gefährlichste, der in den letzten Jahren hier gesessen ist". Der Verurteilte kommt womöglich nie wieder frei. Einen als Komplizen angeklagten 27-Jährigen spricht Schatz frei.

Tathergang

Nach Überzeugung des Gerichts war der 37-Jährige am 09.04.2017 in ein altes Bahnwärterhaus in Lindau am Bodensee eingebrochen. Dabei traf er auf den 76 Jahre alten Besitzer. Aus Furcht, gefasst zu werden, erwürgte er sein Opfer. Gerichtsmediziner stellten später einen gebrochenen Kiefer bei der Leiche fest. Staatsanwalt, Nebenklageanwalt, Verteidiger - sie alle sprechen in ihren Plädoyers von einer "sinnlosen Tat". Die Leiche platzierte der Einbrecher in der Duschkabine des Badezimmers und legte in einem anderen Raum Feuer. Ziel war nach Ansicht des Gerichts, die Tat zu vertuschen.

Eindeutige Beweise

Minutengenau lässt sich heute nicht mehr rekonstruieren, was an dem Abend geschah, an dessen Ende der alte Hausbesitzer tot war. Es gebe "ein gewisses schwarzes Loch", sagt Staatsanwalt Martin Slach in seinem Schlussvortrag. Dennoch seien die Beweise eindeutig, etwa ein mit dem Blut des Opfers getränktes T-Shirt vom Tatort, an dem auch DNA-Spuren des Mörders hafteten.

Angeklagter bestritt Tatbeteiligung

Beide Angeklagten hatten in ihren Vernehmungen bestritten, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Im Fall des 27-Jährigen hält die Strafkammer dies für glaubhaft. Es gebe keine Belege, dass er den Einbrecher zum Tatort gefahren hatte, wie es ihm die Anklage vorwarf. Die Verteidiger beantragen in ihren Plädoyers Freisprüche, weil sich die Schuld nicht nachweisen lasse. Auch der 37-Jährige beteuert in seinem 20-minütigen teils wirren Schlusswort erneut, nichts mit der Tat zu tun zu haben, "die von anderen begangen wurde". Die schwer verständliche Stellungnahme nimmt Richter Schatz als weiteren Beleg für den unheilbar kranken Geisteszustand des Täters.

Richter geht über Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus

Mit dem Urteil geht er über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die 14 Jahre und 9 Monate beantragt hatte, weil der Mörder bei der Tötung eingeschränkt schuldfähig gewesen sei. Ein psychiatrischer Sachverständiger hatte bei ihm eine sogenannte Impulskontrollstörung diagnostiziert. Die bringt ihm jedoch keinen Strafrabatt, weil der 37-Jährige auch bei früheren Taten immer wieder ausgerastet war: der Schlag mit der Eisenstange, die Vergewaltigung - alles begangen während voriger Einbrüche. Daher, sagt Schatz, hätte der Täter einen Ausgang wie diesen absehen können.

Kopf einer kriminellen Bettlerbande

Vor dem Mord war der Mann als Kopf einer kriminellen Bettlerbande tätig. Straftaten - vor allem Diebstahl - seien für ihn etwas ganz Gewöhnliches, sagt Schatz in der Urteilsbegründung: "Wenn er stiehlt, ist er normal." Deshalb diene die Strafe auch dem Schutz der Allgemeinheit. Käme der Mann frei, sei mit sofortiger Wiederholung zu rechnen. Die Verteidiger behielten sich vor, Revision einzulegen.

Aus der Datenbank beck-online

Hotz, Anfängerklausur – Strafrecht: Tötungsdelikte und Teilnahme – Wer heute stirbt, der braucht es morgen nicht zu tun, JuS 2018, 674

Radtke, Besondere persönliche Merkmale gem. § 28 StGB, JuS 2018, 641

Blanke-Roeser, Die besondere Schwere der Schuld iSd § 57 a I 1 Nr. 2 StGB, JuS 2017, 826

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 10. August 2018 von Tom Sundermann (dpa).

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop

...