beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

Deutsch-französisches “Mini-Parlament“ tagt erstmals in Paris

Deutschland und Frankreich wollen mit einem neuen “Mini-Parlament“ ihre Zusammenarbeit stärken und Schwung in die politische Debatte bringen. Die gemeinsame Kammer mit 50 deutschen und 50 französischen Abgeordneten kam am 25.03.2019 erstmals in Paris zusammen. "Dieser Tag ist historisch", sagte der Präsident der französischen Nationalversammlung, Richard Ferrand. Das nächste Treffen sei im Herbst in Berlin geplant.

Beschlüsse des Mini-Parlaments nicht bindend

Die “Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung“ kann zwar keine bindenden Beschlüsse fassen und keine Gesetze machen, aber politische Impulse geben. Ernannt werden die Mitglieder vom Bundestag und von der französischen Nationalversammlung zum Beginn der jeweiligen Wahlperiode. Bei der Zusammensetzung soll das Stärkeverhältnis der Fraktionen gewahrt werden. “Skeptikern sei gesagt: Die neue Versammlung wird die Souveränität beider Staaten weder beeinträchtigen noch abschaffen“, versicherte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Politische “Denkanstöße“ seien sinnvoll bei der Entwicklung eines deutsch-französischen Wirtschaftsraums oder zur gemeinsamen Kultur für sicherheits- und verteidigungspolitische Fragen, sagte der CDU-Politiker.

Erstes Thema: Verbleib des EU-Parlamentssitzes in Straßburg

Gleich bei der ersten Sitzung ging es um die neu angefachte Debatte um den EU-Parlamentssitz Straßburg. Der Abgeordnete Patrick Hetzel von der bürgerlichen Rechten in Frankreich rief dazu auf, den Parlamentssitz in der elsässischen Metropole zu bewahren. Dieser habe auch "eine symbolische Dimension". Hetzel reagierte auf den Vorstoß von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, den EU-Parlamentssitz im Elsass abzuschaffen. Die meisten Vollversammlungen finden in Straßburg statt, die Ausschüsse tagen jedoch in Brüssel, wo die wichtigsten politischen Akteure der EU sitzen. Vielen EU-Abgeordneten ist die Reiserei ein Dorn im Auge.

CDU-Spitze befürwortet Ansiedlung des Europaparlaments in Brüssel

Der aus Baden-Württemberg stammende Schäuble hielt sich im Straßburg-Streit merklich zurück und verwies auf frühere Äußerungen. Der “Welt am Sonntag“ hatte er gesagt, es gebe gute Gründe, “auf lange Sicht das Europaparlament auf einen Sitz zu konzentrieren“. Ausdrücklich lobte der Ex-Finanzminister den Vorstoß des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für tiefgreifende EU-Reformen. Dieser habe “einen bemerkenswerten Beitrag in vielen europäischen Ländern“ geschrieben, sagte Schäuble mit Blick auf den Gastbeitrag des 41-Jährigen in europäischen Medien, in dem er unter anderem einen EU-weiten Mindestlohn und besseren Grenzschutz gefordert hatte.

Streit um Ausfuhr gemeinsam hergestellter Rüstungsgüter

Obwohl die Kernländer Deutschland und Frankreich in der EU eng zusammenarbeiten, herrscht kein eitler Sonnenschein - das wurde auch bei der ersten Versammlungssitzung deutlich. “Es hat in den vergangenen Wochen etwas gerumpelt(...)“, resümierte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), im Sender SWR2. So ist die Ausfuhr gemeinsam hergestellter Rüstungsgüter ein äußerst heikles Thema. Aus Paris und London gibt es scharfe Kritik am Stopp deutscher Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien, weil davon auch Gemeinschaftsprojekte betroffen sind.

Versammlung soll über Anwendung gemeinsamer Verträge wachen

Die Versammlung soll auch über die Anwendung des Élysée-Vertrags von 1963 und des Ende Januar von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Macron in Aachen unterzeichneten neuen Freundschaftsvertrages wachen. Sie wird auch die gemeinsamen Ministerräte sowie die Arbeit des deutsch-französischen Verteidigungs- und Sicherheitsrats begleiten. “Wir tagen zwei Mal im Jahr in dieser Besetzung“, sagte der CDU-Abgeordnete Andreas Jung. Der AfD-Parlamentarier Norbert Kleinwächter kritisierte zwar heftig die EU, versicherte aber, gerne an der neuen deutsch-französischen Versammlung teilzunehmen.

Aus dem Nachrichtenarchiv

Deutsch-französische Zusammenarbeit zur Schaffung eines europäischen Rechtsraums, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 09.10.2001, becklink 34695

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 26. März 2019 von Christian Böhmer .

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop
Anzeigenbanner_LinkedIn_Account_C.H.BECK_statisch_300x130

...