beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

Fachanwalt für Opferrechte kommt nicht

Die Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) hat sich am 16.04.2018 in einer knappen Abstimmung gegen die Einführung einer neuen Fachanwaltschaft für Opferrechte ausgesprochen. Hauptargument war nach Auskunft der BRAK, dass die auf diesem Gebiet tätigen Anwälte bereits jetzt über ausreichendes Expertenwissen verfügen und die betroffenen Mandanten qualifiziert vertreten.

Qualität anwaltlicher Dienstleistung im Vordergrund

Das Parlament der Anwaltschaft diskutierte laut BRAK-Mitteilung angeregt über die Notwendigkeit der Einführung dieser neuen Fachanwaltschaft. Dabei erörterten die Mitglieder der Satzungsversammlung unter anderem das Interesse der betroffenen Mandanten an Beratung aus einer Hand. Im Fokus stand dabei die Qualität anwaltlicher Dienstleistung, die durch die Einführung einer solchen Fachanwaltschaft weiter gestärkt werden sollte. Letztlich sahen die Mitglieder aufgrund vorhandenen Expertenwissens keinen Handlungsbedarf für eine weitere Fachanwaltschaft.

Aus der Datenbank beck-online

Kilian, Die Zukunft der Juristen, NJW 2017, 3043

Aus dem Nachrichtenarchiv

BRAK veröffentlicht neue Zahlen zur Anwaltschaft Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 29.03.2018, becklink 2009484
Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 17. April 2018 .

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

...