beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

BRAK fordert faires Verfahren für verhaftete türkische Rechtsanwälte

In einem offenen Brief an den türkischen Justizminister Bekir Bozdağ fordert die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) am 18.01.2017 ein faires Verfahren für die wegen des Vorwurfs der Zugehörigkeit zu terroristischen Vereinigungen in der Türkei inhaftierten türkischen Rechtsanwälte. Die Ermittlungen müssten so durchgeführt werden, dass sie rechtsstaatlichen Prinzipien entsprechen.

Noch immer rund 270 türkische Rechtsanwälte in Haft

Nach aktuellen Angaben aus der türkischen Anwaltschaft (Arrested Lawyers Initiative) befänden sich noch immer circa 270 Rechtsanwälte in Haft, berichtet die BRAK. Ihnen werde, wie auch zahlreichen Richtern und Staatsanwälten, die Zugehörigkeit zu terroristischen Vereinigungen vorgeworfen. Unter den inhaftierten Rechtsanwälten sollen sich auch mehrere Präsidenten und ehemalige Präsidenten der regionalen Anwaltskammern befinden. Landesweit sollen aufgrund desselben Vorwurfs 29 Anwaltsvereine verboten und ihr Vermögen beschlagnahmt worden sein. Die türkische Anwaltschaft sehe sich durch diese Maßnahmen an der Ausübung ihres Berufs gehindert und die Interessen ihrer Mandantschaft nachhaltig bedroht.

BRAK-Präsident sieht anwaltliche Berufsfreiheit beeinträchtigt

BRAK-Präsident Ekkehart Schäfer äußerte sich angesichts der hohen Zahl der Verhafteten besorgt über die Entwicklung in der Türkei: "Es ist irritierend, dass in einem so kurzen Zeitfenster zielgerichtet Zwangsmaßnahmen gegen eine so hohe Zahl von Anwälten ergriffen wurden. Solche Maßnahmen beeinträchtigen die anwaltliche Berufsfreiheit und wirken sich damit auch auf die Rechte der Mandanten aus.“ Die BRAK mahnte daher eine sorgfältige Überprüfung der Vorwürfe an.

Aus dem Nachrichtenarchiv

EGMR weist erneut Klage nach Putschversuch in der Türkei zurück, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 08.12.2016, becklink 2005169

Richterbund begrüßt Türkei-Resolution des Europaparlaments, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 25.11.2016, becklink 2005031

EGMR weist erste Menschenrechtsklage nach Putschversuch in Türkei ab, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 17.11.2016, becklink 2004953

Türkei: Festnahme von 189 Richtern und Staatsanwälten angeordnet, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 17.10.2016, becklink 2004651

Türkei fordert Deutschland zur Auslieferung von Gülen-Anhängern auf, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 29.07.2016, becklink 2003991

Türkischer Justizminister kündigt Einstellung 3.000 neue Richter und Staatsanwälte an, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 25.07.2016, becklink 2003945

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 19. Januar 2017 .

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop
Anzeigenbanner_LinkedIn_Account_C.H.BECK_statisch_300x130

...