Herzlich Willkommen

Ein neues umfassendes Forum für das Europäische Strafrecht

Die European Criminal Law Review (EuCLR)

Diese neue englischsprachige Zeitschrift befasst sich mit der Entwicklung des Europäischen Strafrechts und der justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen innerhalb der Europäischen Union. Der Vertrag von Lisabon brachte dazu wichtige Änderungen und stellt die Strafrechtswissenschaft und -praxis vor erhebliche Herausforderungen in der Zukunft.

Zum Inhalt

Ziel der Zeitschrift ist, der umfassenden Diskussion und kritischen Auseinandersetzung mit allen Fragen in Bezug auf das Europäische Strafrecht ein Forum zu bieten. Sie enthält Artikel und einschlägige Materialien zu Themen wie

  • Harmonisierung des Strafrechts der Mitgliedsstaaten im Hinblick auf europäische Rechtsinstruments,
  • die Durchsetzung des Prinzips der gegenseitigen Anerkennung auf dem Gebiet der justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen und der Entwicklung hin zur Schaffung einer Europäischen Staatsanwaltschaft,
  • die Entstehung einer ausgewogenen Europäischen Strafrechtspolitik auf der Grundlage von Grundrechten, Freiheit und Demokratie unter besonderer Berücksichtigung der Charta der Grundrechte der Europäischen Union und der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Herausgeber

  • Prof. Dr. Petter Asp, Stockholm University, Sweden
  • Prof. Dr. Luigi Foffani, University of Modena and Reggio Emilia, Italy
  • Prof. Dr. Maria Kaiafa-Gbandi, Aristotle University of Thessaloniki, Greece
  • Prof. Dr. Helmut Satzger, Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany
  • Prof. Dr. Ingeborg Zerbes, University of Vienna, Austria

Welcome

The European Criminal Law Review (EuCLR)
is a new journal dedicated to the development of European Criminal Law and the cooperation in criminal matters within the European Union. In these areas the Lisbon Treaty has supposedly brought about the most important changes and also the greatest challenges for the future.

On the content 
It is the journal’s ambition to provide a primary forum for comprehensive discussion and critical analysis of all questions arising in relation to European Criminal Law. It will include articles and relevant material on topics such as

  • the harmonisation of national criminal law in consideration of European legal instruments,
  • the implementation of the principle of mutual recognition in the area of cooperation in criminal matters and the development towards the creation of a European Public Prosecutor,
  • the emergence of a balanced European Criminal Policy based on fundamental rights, freedom and democracy with particular reference to the Charter of Fundamental Rights of the European Union and the European Convention on Human Rights.

 

Editors

  • Petter Asp, Stockholm University, Sweden
  • Luigi Foffani, University of Modena and Reggio Emilia, Italy
  • Maria Kaiafa-Gbandi, Aristotle University of Thessaloniki, Greece
  • Helmut Satzger, Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany (editor in chief)
  • Ingeborg Zerbes, University of Vienna, Austria