BGH

Neue Richter am BGH


Der Bundespräsident hat den Richter am OLG Karlsruhe Martin Bender und den Oberstaatsanwalt beim BGH Professor Dr. Christoph Krehl zu Richtern am BGH ernannt. Das Präsidium des BGH hat Herrn Bender dem II. Zivilsenat zugewiesen, der vornehmlich für das Gesellschaftsrecht zuständig ist. Herrn Professor Dr. Krehl hat es dem 2. Strafsenat und dem Amt des Ermittlungsrichters I zugewiesen.

Zu den Lebensläufen der neuen Richter

Richter am BGH Bender

Richter am BGH Bender ist 50 Jahre alt und in Mannheim geboren. Nach dem Abschluss seiner juristischen Ausbildung trat er 1988 in den höheren Justizdienst des Landes Baden-Württemberg ein. Als Richter auf Probe war er beim AG Ettlingen, beim LG Karlsruhe und bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe tätig. 1991 wurde er zum Richter am LG Karlsruhe ernannt. Dort war er Mitglied des Schwurgerichts und einer Großen Strafkammer. Mit einem Teil seiner Arbeitskraft gehörte er in den Jahren 1991 bis 1995 gleichzeitig im Rahmen einer Abordnung zunächst einem Senat für Rehabilitierungsverfahren beim Bezirksgericht Dresden und später einer Rehabilitierungskammer beim LG Dresden an. Von 1998 bis 2001 war Herr Bender als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den BGH abgeordnet. Anschließend wechselte er zum OLG Karlsruhe, bei dem er im Jahr 2002 zum Richter am OLG befördert wurde und Mitglied eines für Wirtschaftsstrafsachen zuständigen Strafsenats war.

Richter am BGH Professor Dr. Krehl

Richter am BGH Professor Dr. Krehl ist 51 Jahre alt und in Frankfurt a. M. geboren. Nach dem Abschluss seiner juristischen Ausbildung wurde er 1988 in den hessischen Justizdienst übernommen. Nach Verwendungen beim AG Bensheim und beim LG Darmstadt war er in der Zeit von 1991 bis 1996 an das Bundesministerium der Justiz abgeordnet. Es folgte eine Abordnung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Bundesanwaltschaft beim BGH bis Mitte 1998. Im Januar 1998 wurde er vom Richter am LG Darmstadt zum Richter am OLG Frankfurt a. M. befördert. Ein Jahr später erfolgte seine Ernennung zum Oberstaatsanwalt beim BGH. In der Zeit von 1998 bis 2003 und von 2007 bis Mai 2009 war Professor Dr. Krehl als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim BVerfG tätig. Unterbrochen wurde diese Tätigkeit im Jahr 2000 durch eine erneute Abordnung an das Bundesministerium der Justiz, während der er in dem Arbeitsstab zur Unterstützung des Beauftragten des Bundeskanzlers für die Stiftungsinitiative deutscher Unternehmen mitwirkte. Bei der Bundesanwaltschaft war er von 2003 an in der Abteilung für Revisionsstrafsachen eingesetzt. Im Juli 2009 hat ihn die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M., an der er seit langem Strafrecht, Strafprozessrecht und Verfassungsrecht lehrt, zum Honorarprofessor bestellt.

Pressemitteilung des BGH Nr. 204 v. 5. 10. 2009