www.beck.de
Sie waren hier: http://rsw.beck.de/main/Index/?site=NZV&toc=NZV.015&docid=17867

Mehr Sicherheit bei Auffahrunfällen

Rote Ampel, quietschende Reifen, dumpfer Aufprall: Über 200 000 Auffahrunfälle ereignen sich alljährlich allein auf deutschen Straßen. ContiTech hilft, das Autofahren noch sicherer zu machen – mit einem neuen Zusatzpolster für Kopfstützen.

Nur eine Sekunde lang unachtsam, schon ist es passiert: Die meisten Heckkollisionen geschehen beim Abbiegen oder im Stau. Bei den relativ geringen Geschwindigkeiten halten sich schwere Verletzungen glücklicherweise in Grenzen. Häufig Diagnose: Schleudertrauma. Davor können sich Autofahrer jetzt besser schützen – mit einer neuen Kopfstützenergänzung, die von der ContiTech Formpolster GmbH entwickelt wurde.

Die Kopfstützen vieler Autos sind zu weit hinten und zu weit unten angebracht, weshalb der Abstand zwischen Kopf und Kopfstütze während der Fahrt viel zu groß ist. Besonders größere Menschen haben hier ein Sicherheitsproblem, bemängelt der ehemalige Chefarzt und HNO-Spezialist Dr.Lutz Osterwald aus Hannover. Er hatte die Idee zu dem neuen Zusatzkissen und fand in den Ingenieuren von ContiTech Formpolster professionelle Entwicklungspartner.

Selbst wenn die serienmäßige Kopfstütze nach vorn gekippt werde, biete dies kaum besseren Schutz, da viele Kopfstützen bei einer Heckkollision sofort nach hinten weg klappen und keinen Halt böten, kritisiert der Arzt. Häufige Folge seien Kopf-schmerzen, Nacken- und Halsschmerzen, Schwindel und Ohrensausen bis hin zu massiven Einschränkungen der Kopfbewegung. Osterwald rät: Um das Verletzungsrisiko so gering wie möglich zu halten, sollte der horizontale Abstand zwischen Kopfstütze und Kopf nicht größer sein als eine Kinderfaust.

Die Kopfstützenergänzung der Conti®Curaplus verkürzt diesen Abstand und verlängert die Kopfstütze nach oben. Crashtests haben bewiesen: Das nachrüstbare Polster aus dem Spezialschaum CONTIPUR® stützt den Kopf- und Halsbereich optimal ab und verringert deutlich das Verletzungsrisiko bei einem Heckaufprall. Testpersonen loben außerdem den zusätzlichen Komfort.Das Polster passt als Ergänzung auf die meisten serienmäßigen Kopfstützen und entspricht den gültigen Vorschriften der deutschen Straßenverkehrsordnung. Der Einbau ist denkbar einfach: serienmäßige Kopfstütze abnehmen, die Ösen des Kissens über die Arretierungsstangen schieben und dann mittels Klettverschlüssen stramm befestigen.Um wirklich sicher zu sitzen, muss die Rückenlehne möglichst steil gestellt werden, empfiehlt Eckhard Runge, Leiter Marketing und Vertrieb bei ContiTech Formpolster im nordrhein-westfälischen Löhne. Die Kopfstütze sollte so eingestellt werden, dass ihre Oberkante auf gleicher Höhe mit dem Scheitel des Passagiers liegt. Das Kissen sollte den Kopf stützen, ihn aber nicht in unbequemer Weise nach vorne drücken.

(Quelle: ContiTech Holding GmbH, Hannover)


NZV 3/2001

Copyright © Verlag C. H. Beck 1995-2017
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.