www.beck.de
Sie waren hier: http://rsw.beck.de/main/Index/?site=NZBau&toc=NZBau.80&docid=314871

Chancen­gleicher Genehmigungswettbewerb nach PBefG

Ab S. 123 schließlich befasst sich das BVerfG mit der Chancen­gleichheit im Genehmigungswettbewerb um eine Linienver­kehrsgenehmigung nach PBefG.

So muss gewährleistet sein, dass jeder Bewerber durch eine den Grundrechten angemes­sene Verfahrensgestaltung im Vorfeld der Auswahlentschei­dung eine faire Chance erhält, entsprechend den Regelungen der Genehmigungsvoraussetzungen zum Zuge zu kommen. Dies kann durch die Festsetzung eines Stichtags für die Abga­be der letzten Antragsfassung durch Anberaumung eines Erör­terungstermins, zu dem alle Antragsteller geladen werden um ihre Anträge zu erläutern, gegeben sein. Die Nichtberücksich-tigung eines bei der Genehmigungsbehörde erst nach Ende des Termins eingegangen Faxes lässt eine Verletzung spezifi­schen Verfassungsrechts nicht erkennen. Eine Verletzung des Diskriminierungsverbots ist aber dann gegeben, wenn eine Ausschreibung von Anfang an so angelegt ist, dass letztlich nur ein Bieter die Kriterien erfüllen kann.



Copyright © Verlag C. H. Beck 1995-2017
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.