Joachim Jahn

BGH-Richter Prof. Radtke geht ans BVerfG


Neuer Richter am BVerfG wird der BGH-Richter Prof. Dr. Henning RadtkeDer Bundesrat wählt ihn an diesem Freitag zum Nachfolger von Prof. Dr. Michael Eichberger. Das erfuhr die NJW exklusiv aus politischen Kreisen.

 

Bei der Position handelt es sich um eine so genannte Bundesrichter-Stelle, für die also nur eine begrenzte Zahl an Personen in Betracht kommt. Ursprünglich war der den Grünen nahestehende BGH-Richter Claudio Nedden-Boeger als Favorit gehandelt worden. In Karlsruhe gab es jedoch Befürchtungen, der Erste Senat werde dann in der Öffentlichkeit als von Rot-Grün dominiert wahrgenommen.

Radtkes Lebenslauf (http://www.henning-radtke.de/lebenslauf.html):

Henning Radtke wurde am 9. Mai 1962 geboren; verheiratet, zwei Kinder. Nach Schulbesuch in Lübeck und Kassel 1980 Abitur; 1981 bis 1983 Wehrdienst. Studium der Rechtswissenschaft in Göttingen von April 1983 September 1987 mit dem Abschluss erstes juristisches Staatsexamen. Zwischen Oktober 1987 und Oktober 1989 Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Juristischen Fakultät Göttingen. Von November 1989 bis August 1992 juristischer Vorbereitungsdienst im Oberlandesgerichtsbezirk Celle. August 1992 zweites juristisches Staatsexamen. Seit Oktober 1992 Tätigkeit als Akademischer Rat bzw. Wissenschaftlicher Assistent an der Juristischen Fakultät der Universität Göttingen, 1993 Promotion zum Doktor des Rechts. November 1997 Habilitation mit einer Arbeit zur Dogmatik der Brandstiftungsdelikte; Verleihung der Lehrbefugnis für die Fächer Strafrecht und Strafprozessrecht. Von April 1998 bis August 1999 Vertretung des Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzug und Kriminologie an der Universität des Saarlandes. Seit August 1999 Professur (C3) für Strafrecht, Strafprozessrecht und Nebengebiete dort und von Januar 2000 bis Juli 2002 Richter im Strafsenat des Saarländischen Oberlandesgerichts. Von April 2000 bis März 2002 Prodekan der Abteilung Rechtswissenschaften der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes. Von August 2002 bis September 2005 Inhaber der Professur (C4) für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie an der Philipps-Universität Marburg. Von Oktober 2003 bis September 2004 Studiendekan des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg und von Oktober 2004 bis September 2005 Dekan des Fachbereichs. Seit 1.10.2005 Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Internationales Strafrecht an der Universität Hannover.