Datenschutzprüfungen bei bayerischen Unternehmen und Ärzten


Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) hat seine Prüfaktivitäten wieder aufgenommen und neue flächendeckende Datenschutzkontrollen bei Online-Shops, in Arztpraxen, bei Großkonzernen und mittelständischen Unternehmen sowie bei der Umsetzung der Informationspflichten in Bewerbungsverfahren angestoßen.

Mit den nun gestarteten Prüfungen müssen die Verantwortlichen dem BayLDA nachweisen, dass sie die Vorgaben der DS-GVO kennen und erfüllen. Wegen der hohen Gefährdungslage im Internet setzt das BayLDA weiter auf präventive Maßnahmen zur Cybersicherheit. Im Fokus der aktuellen Cyber-Sicherheitskontrolle befinden sich z. B. 20 bayerische Online-Shops, die auf Verwendung von veralteten und unsicheren eCommerce-Systemen geprüft werden. Weiter hat sich das BayLDA entschieden, Ärzte im Zusammenhang mit Ransomware-Attacken zu kontrollieren. Ziel dieser Datenschutzprüfung ist es, für ein geeignetes und wirksames Backup-Verhalten bei Ärzten zu sorgen, damit Patientendaten vor der realen Gefahr von Schadsoftware oder Kryptotrojanern angemessen geschützt werden. Das BayLDA hat darüber hinaus drei Großkonzernen jeweils 50 Fragen übermittelt, um zu prüfen, ob in der jeweiligen Organisation eine datenschutzkonforme Verarbeitung personenbezogener Daten stattfindet und mit Betroffenenrechten sowie Datenschutzverletzungen richtig umgegangen wird.