Bitkom: Deutsche wollenn den Einsatz von Dashcams


Eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigte, dass ca. zwei Drittel der Deutschen der Ansicht sind, dass Dashcams zur Verkehrssicherheit beitragen, knapp die Hälfte befürwortet eine gesetzliche Dashcam-Pflicht.

Eine breite Mehrheit der Deutschen ist der Ansicht, dass die Kameras zur Verkehrssicherheit beitragen und 8% der Befragten besitzen bereits eine Dashcam. Weitere 13% wollen diese auf jeden Fall nutzen, 25% könnten sich dies vorstellen. Gänzlich abgeneigt seien lediglich 9% der Befragten. 74% der Deutschen wünschten sich, dass Dashcam-Videos als juristische Beweismittel zugelassen werden. Knapp die Hälfte findet, die Nutzung von Dashcams sollte sogar gesetzlich vorgeschrieben werden. Nach der Ansicht von 45% der Befragten erzeugen Dashcams eine Atmosphäre der Überwachung. Jeder Dritte glaubt, Dashcam-Nutzer seien vom Verkehr abgelenkt. Jeder Fünfte findet, die Autokameras stellten einen Eingriff in die Privatsphäre anderer Verkehrsteilnehmer dar und sollten verboten werden.

 

Die Rechtslage zur Verwendung von Dashcams und die Zulässigkeit der Aufnahmen vor Gericht in Deutschland ist noch strittig.  Der BGH teilte mit, dass er am 15.5.‌2018 über die Verwertbarkeit der Aufnahmen von Auto-Minikameras (Dashcams) als Beweis vor Gericht entscheiden wird (Az. BGH Aktenzeichen VI ZR 233/17). Es wird eine Grundsatzentscheidung erwartet.