BSI: Sicherheitslücken in Smart-TV-Angeboten


Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnte vor technischen Risiken für die Privatsphäre bei Smart-TV-Geräten. Durch die Internetanbindung der Geräte und ihre Ausrüstung mit Mikrofonen oder Kameras könnten sie sensible Daten Betroffener möglicherweise auch ohne rechtliche Erlaubnis an Dritte übertragen.

Zudem seien die Geräte häufig nicht hinreichend gegen den Zugriff durch Dritte abgesichert. Kunden sollten diese Risiken bei ihrer Kaufentscheidung für ein bestimmtes Gerät überdenken. Aber auch Hersteller und Händler müssten sich stärker um die Sicherheit der Geräte kümmern. Nach Medienberichten hatten kürzlich bislang unbekannte Täter den Fernseher der NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking gehackt. Dabei wurden Szenen einer Landtagsdebatte über die Schweinehaltung im Familienbetrieb der Ministerin auf das mit dem Internet verbundene TV-Gerät gespielt.