Thomas Hoeren

Castendyk (Hrsg.), Fotorecht


Oliver Castendyk (Hrsg.), Fotorecht. Recht der Aufnahme, Gestaltung und Verwertung von Bildern, Berlin (Erich Schmidt Verlag) 2. Aufl. 2012, ISBN 978-3-503-09353-3, € 49,-

 

MMR-Aktuell 2013, 352647     Das Fotorecht ist eine Sonderdisziplin an der Schnittstelle von Urheber- und Persönlichkeitsrechten, die es in sich hat. Viele Abmahnungen und Urteile der letzten Jahre zeigen, dass immer mehr Fotografen um ihre Rechte wissen und diese erfolgreich durchsetzen. Erstaunlich ist demgegenüber die geringe Auswahl an Literatur zum Fotorecht. Schon vor Jahren hat der Rezensent selbst ein Buch zum Fotorecht zusammen mit Studierenden und Praktikern aus dem Umfeld des ITM (Münster) erstellt. Die mittlerweile vorliegende zweite Auflage des Buchs setzt darauf auf. Castendyk, einer der renommiertesten Urheberrechtler der Bundesrepublik, kann in seinem Werk auf eine gute Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School aufbauen.

 

Sehr löblich ist schon das Anfangskapitel über technische und wirtschaftliche Grundlagen des Fotomarkts. Sehr gut werden hier die technischen Grundfragen des Fotografierens ebenso behandelt wie die Akteure der Fotowirtschaft.

Dann wendet sich das Buch den urheberrechtlichen Fragen zu. Beschrieben wird der unterschiedliche Leistungsschutz, gefolgt von Fragen der Personenfotografie, insbesondere im Hinblick auf das KUG (S. 237 ff.).

Das Buch schließt ab mit Hinweisen zur Abgrenzung von künstlerischer Fotografie und Fotohandwerk (S. 335 ff.) sowie zu Besonderheiten im Arbeitsrecht und im Steuerrecht (Letzteres ab S. 355).

 

Um es zusammenfassend zu sagen: Ich finde das Buch sehr gut. Es gibt einen sehr aktuellen und sowohl dogmatisch wie praktisch ausgereiften Überblick über die verschiedenen Probleme im Zusammenhang mit Fotografie. Hin und wieder hätte man sich allenfalls noch etwas kritischere Stellungnahmen gewünscht, etwa zu der Frage, ob Lichtbilder tatsächlich mit einem Urheberpersönlichkeitsrecht verknüpft sind. Aber solche Überlegungen gehören nicht in ein Buch, das Handbuchcharakter hat. Insofern ist die Lektüre des Buchs ein großer Gewinn für alle, die sich für die komplexen Rechtsfragen an der Schnittstelle von Fotografie und Recht interessieren.

 

 

Prof. Dr. Thomas Hoeren ist Direktor der zivilrechtlichen Abteilung des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Mitherausgeber der MMR.