EU-Kommission: Auskunftsersuchen wegen Geschäftspraktiken von Amazon


Die EU-Kommission hat nach Medienberichten an zahlreiche Händler, die Produkte auf einer der europäischen Websites von Amazon verkaufen, förmliche Auskunftsersuchen gerichtet. Sie wurden aufgefordert einen Online-Fragebogen auszufüllen. 

Hintergrund sei der Verdacht der EU-Kommission, dass Amazon gegen das Kartellrecht verstoße, indem das Unternehmen Transaktionsdaten seiner Drittverkäufer für eigene wettbewerbliche Zwecke verwende. Die angeschriebenen Unternehmen haben nun bis Anfang Oktober 2018 Zeit zur Beantwortung.

 

Der Handelsverband Deutschland (HDE) bezeichnete den Online-Handel als den Wachstumstreiber. Damit die Unternehmen die Chancen der Digitalisierung noch konsequenter nutzen könnten, müssten aber die politischen Rahmenbedingungen stimmen. Der Handel brauche Spielräume für Investitionen in digitale Innovationen. Überregulierungen, z.B. beim Datenschutz könnten schaden. Es gehe vielmehr darum, Fachkräfte fit für die digitale Welt zu machen.